Autoinnenreinigung ist sehr wichtig

Wie sicher ist das Autofahren derzeit? Wir haben Fragen und Antworten dazu.

Wie sicher ist man im eigenen Auto?

„Das Auto ist in diesen ungewöhnlichen Zeiten eine besonders wichtige Mobilitätsform“, sagt Oberösterreichs ARBÖ-Landesgeschäftsführer Thomas Harruk. „Das eigene Auto ermöglicht es, ganz ohne persönliche soziale Kontakte Besorgungsfahrten für sich und seine Mitmenschen zu erledigen oder in essentiellen Branchen zur Arbeit zu kommen. Aber um wirklich sicher zu sein, muss man penibel auf die Hygiene achten.“

Wie ist das mit Mitfahrern?

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, nur alleine im Auto zu fahren. Da im Fahrzeuginnenraum der von Experten empfohlene Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Menschen nicht oder nur schwierig eingehalten werden kann, besteht das Risiko einer Tröpfchen- und Kontaktinfektion .Ausnahmen sollten nur für Personen gemacht werden, bei denen entweder eine Infektion gänzlich ausgeschlossen werden kann, oder wenn man mit der Person in einem gemeinsamen Haushalt lebt. So oder so: Wenn ein Mitfahrer an Bord ist, sollte tunlichst auf Frischluft-Versorgung geachtet werden.

Was ist mit kontaminierten Oberflächen?

Auch ohne soziale Kontakte besteht Ansteckungsrisiko durch kontaminierte Flächen. Diverse Studien belegen, dass manche Coronavirus-Stämme mehrere Tage auf Oberflächen haften.

Wie vermeidet man kontaminierte Flächen?

Indem die allgemeinen Viren-Schutzmaßnahmen beherzigt werden: besonders wichtig ist regelmäßiges Händewaschen und die Desinfektion der Hände bevor man ins Auto einsteigt. Ein No-Go ist das Liegenlassen von gebrauchten Taschentüchern.

Also regelmäßig Auto innen putzen?

Ja, empfehlen ARBÖ und ÖAMTC. Insbesondere Flächen, welche häufig berührt werden, sollten gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Dazu zählen Lenkrad, Schalthebel, Türgriffe (innen und außen), Kofferraumgriff, Touchscreens sowie sämtliche Bedienelemente wie etwa für Blinker oder Scheinwerfer. Für die Reinigung sind herkömmliche Haushaltsreinigungsmittel ausreichend.

Welche Mittel soll man nehmen?

Für die Desinfektion empfiehlt das Robert-Koch-Institut Mittel mit „begrenzt viruzidem“ Wirkungsbereich, wie beispielsweise die in Apotheken erhältlichen, herkömmlichen 70-prozentigen Alkoholmischungen. Diese Lösungen schonen die Innenraum-Materialien und ein gründliches „Drüberwischen“ reicht. Schrubben ist unnötig, denn der Alkohol zersetzt die physikalische Struktur des Virus. Aber Achtung: sie entfernen keinen Schmutz, somit ersetzt eine Desinfektion nicht die Reinigung.

Wie ist Ihre Meinung?