Bald geht’s wieder los: Kino mit geballter Ladung

Ab 5. August flimmern die Filme wieder über die Leinwände

Rosamund Pike schlüpft in „Marie Curie — Elemente des Lebens“ in die Rolle der polnischen Chemikerin und Physikerin, einer visionären Pionierin und zweifachen Nobelpreisträgerin.
Rosamund Pike schlüpft in „Marie Curie — Elemente des Lebens“ in die Rolle der polnischen Chemikerin und Physikerin, einer visionären Pionierin und zweifachen Nobelpreisträgerin. © Studiocanal GmbH/Laurie Sparham

In den letzten Wochen gab es zwar das eine oder andere offene Kino und den einen oder anderen Film, aber nichts, was die ins Kino gehenden „Massen“ wirklich in Bewegung gesetzt hätte.

Die Filme waren teils nicht wirklich reizvoll, teils durchaus interessant, aber auch dann immer auf ein schmales Segment von Spezialinteressen zugeschnitten. Die Branche nennt solche Streifen, die bei Festivals gezeigt werden und auch Preise gewinnen, in die aber im normalen Betrieb nur ein paar Leute hineintröpfeln, „Arthaus“.

Solche Streifen sind wichtig als Zeitgeist-Dokumente und für den Gesamtüberblick des filmischen Schaffens, nicht aber für das, was man „Kino“ nennt.

Etliche „Blockbuster“ lassen weiter auf sich warten

Nun soll es endlich wieder losgehen. Die amerikanischen Verleihe, von denen das abhängt, was man „Blockbuster“ nennt, haben nicht an das Publikum, sondern allein an ihre Kassenrapporte gedacht. Und wenn sie coronabedingt ihre Säle nicht rappelvoll kriegen können, interessiert sie das Ganze gar nicht. Also verschob und verschob man — zurück.

Und nach wie vor hält Disney das schöne China-Spektakel „Mulan“ zurück. Der neue James Bond („Keine Zeit zu sterben“) ist von MGM gar erst für November vorgesehen. Und Warner hat „Tenet“ von Christopher Nolan jetzt auf Ende August gesetzt, „Wonder Woman“ auf Anfang Oktober (nach den letzten Infos und Listen).

Bunte Mischung: Für jeden etwas dabei

Der Juli brach als Kinomonat total ein, und in Österreich zog die größte Kinokette, Cineplexx (kombiniert mit Constantin) nach und machte die meisten ihrer Spielstätten erst gar nicht auf. Wenn nun am 5. August endlich österreichweit die Tore in allen 28 Kinostandorten aufgehen, starten allein dort gleich zehn Filme gleichzeitig. Das Angebot so bunt gemischt, dass man sagen kann, es sei „für jeden etwas“ dabei.

Also, in kurzer Übersicht:

  • Mit „Unhinged – Außer Kontrolle“ erwartet ein wirklich harter Thriller ein hart gesottenes Publikum, worin Russell Crowe erschreckend gegen seine Umwelt wütet.
  • „Berlin Alexanderplatz“, das ist Literatur ganz anders und nicht wirklich für breite Zuschauerkreise, denn man zeigt Döblins berühmten Roman ins Heute versetzt als Flüchtlingsschicksal.
  • „Marie Curie“ ist eine schöne, brave Nachhilfestunde mit dem gebotenen feministischen Touch und mit der in dieser Rolle bemerkenswerten Rosamund Pike.
  • „Guns Akimbo“ — was passiert („Harry Potter“) Daniel Radcliffe, wenn er in das von ihm erfundene Video-Spiel gerät? Nicht neu, aber turbulent.
  • In „Meine Freundin Conni“ retten, wenn ich es recht verstehe, Kinder in animierter Form einen Waschbären.
  • „Das Beste kommt noch“ für Freunde französischen Kinos, wenn zwei ältere Herren meinen, bald sterben zu müssen und sich vorher noch wie die kleinen Buben aufführen, bevor am Ende geweint werden darf.
  • „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ führt in die Welt des Street Dancing und der jungen Leute, die es betreiben.
  • In „Paw Patrol — Mighty Pups“ hat man es wieder einmal mit Superkräften zu tun.
  • In „Body Cam“ bricht der Horror ins normale Leben von nicht ganz unschuldigen Polizisten ein.
  • Und in „The Secret — Das Geheimnis“ wird es ganz esoterisch und übernatürlich.
  • „The Vigil – Die Totenwache“, eine Mischung aus Horror und Übersinnlichem, wenn bei der Totenwache einer orthodoxen jüdischen Gemeinde die Dämonen loslegen …
  • Noch ein Film für Kinder und Oldies (Uschi Glas ist auch dabei): „Max und die Wilde 7“.
  • In „I Still Believe“ geht es wieder um Sterben und Glauben.

Cineplexx setzt Werbemaßnahmen, damit schon am 5. August seine Häuser gestürmt werden (Abstand halten!!!). Am 5. August kosten Tickets nur 3 Euro. Und coronabedingt wird im Foyer um die Einhaltung des Mindestabstands und das Beachten der Masken-Pflicht bis zum Sitzplatz gebeten. Je nach temporären, regionalen Bestimmungen der Regierung müssen weitere Maßnahmen beachtet werden. www.cineplexx.at

Wie ist Ihre Meinung?