Bande verübte 42 Einbrüche in drei Bundesländern

Eine neunköpfige Bande aus Serbien hat in Niederösterreich, der Steiermark und im Burgenland 42 Wohnungseinbrüche begangen.

Die Männer ließen nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich vom Mittwoch bei drei Serien von Oktober 2019 bis Jänner 2020 vorwiegend Schmuck und Bargeld im Wert von rund 250.000 Euro mitgehen.

Die Täter hatten als vierköpfige Gruppen in unterschiedlicher Zusammensetzung agiert und auf Scheinadressen gemeldete Fahrzeuge verwendet. Am 5. Februar nahmen niederösterreichische Kriminalisten, die u.a. mit Verbindungsbeamten in Serbien ermittelt hatten, gemeinsam mit Kollegen aus Wien ein Quartett nach einem Einbruch in Ruppersthal (Bezirk Tulln) fest.

Die Männer im Alter von 20, 24, 32 und 39 Jahren waren geständig. Sie wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Gegen fünf weitere, 19 bis 40 Jahre alte Beschuldigte wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Korneuburg europäische Haftbefehle erlassen. Einer der Serben wurde am 27. Februar im deutschen Essen festgenommen und soll nach Österreich ausgeliefert werden.

Die 42 ausschließlich in der Dämmerung und an Wochentagen begangenen Einbrüche wurden laut Polizei in den Bezirken Gänserndorf (zehn), Hollabrunn (neun), Hartberg-Fürstenfeld (sechs), Krems-Land, Mistelbach und Oberwart (je drei) sowie Tulln, Korneuburg, St. Pölten (je zwei), Krems und Neunkirchen (je einer) verübt.

Die Bande war durch Fenster oder Terrassentüren in die Wohnhäuser eingedrungen. In einigen Fällen wurden Tresore abtransportiert und andernorts aufgebrochen. Der von der Bande verursachte Sachschaden wurde mit 77.000 Euro beziffert.

Wie ist Ihre Meinung?