Basketball-Play-off: Gmunden und Wels starteten mit Sieg

Außenseiter Graz (l./Sam Daniel) setzte die Gmunden Swans (r./Enis Murati) im ersten Viertelfinal-Spiel ordentlich unter Druck. © Hörmanndinger

Murati überzeugte nach Verletzung bei Swans-Erfolg gegen Graz — Flyers schlugen auswärts die Dukes

„Wir wollen uns in die Lage bringen, um den Titel nach Gmunden zu holen. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg“, sagte Swans-Geschäftsführer Richard Poiger im Vorfeld.

Das sollte sich bestätigen: Der Tabellenachte der Saison erschwerte zu Beginn Enis Murati und Co. die Play-off-Reise in der Basketball-Superliga. Graz war wacher, handlungsschneller und holte sich eine komfortable 10:2-Führung. Doch dann erfingen sich die Swans in der Defensive, kontrollierten die Rebounds und der wiedergenesene Enis Murati traf zur 25:24-Führung nach dem 1. Viertel.

In der Folge kontrollierte Gmunden das Spiel, führte zwischenzeitlich mit mehr als zehn Punkten Vorsprung. Graz kam jedoch immer wieder heran. Im letzten Viertel machten die Swans aber die Big Points und sicherten sich den 89:81-Sieg zum Viertelfinal-Auftakt.

Ebenfalls einen erfolgreichen Start in die Play-offs feierten die Flyers Wels in Klosterneuburg (95:82). Die Mannschaft von Trainer Sebastian Waser erspielte sich im dritten Viertel eine Führung, die die Dukes bis zur Schlusssirene nicht mehr aufholen konnten.

Viertelfinale, 1. Spiel: Swans Gmunden – Graz 89:81 (46:43). Beste Gmundner: Blazan 22, Murati 20.
Klosterneuburg – Flyers Wels 82:95 (44:44). Beste Welser: Awosika 19, Lamesic, Ray je 17.
weiters: Kapfenberg Bulls – BCVienna 80:74 (39:36), Oberwart – St. Pölten 107:84 (46:47).

Spiel zwei der Serie folgt am Samstag.

Von Daniel Gruber

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?