Bauen mit Holz hat Zukunft

LR Hiegelsberger: Neue Imagekampagne macht auf Vorteile aufmerksam

V. l.: Josef Frauscher (Landesinnungsmeister Holzbau) und LR Max Hiegelsberger
V. l.: Josef Frauscher (Landesinnungsmeister Holzbau) und LR Max Hiegelsberger © Land OÖ/Karl-Heinz Schaurhofer

„Holzbau hat noch viel Luft nach oben“, waren sich Agrarlandesrat Max Hiegelsberger und Josef Frauscher, Landesinnungsmeister Holzbau, am Mittwoch in einem Online-Pressegespräch einig.

Deshalb hat die oö. Holzbauinnung nun eine Imagekampagne gestartet, die die Vorteile des Holzbaus mehr in den Vordergrund rücken soll.

„Nachdem wir dieses Jahr mit der Wanderausstellung Holzbau verstärkt auf Vertreter der Gemeinden zugegangen sind, liegt der Schwerpunkt der neuen Kampagne auf privaten Bauträgern. Wir haben den klimaschützenden Baustoff Holz direkt vor der Haustüre – nutzen wir ihn!“, so Hiegelsberger.

Der Holzbau erfreut sich zwar auf dem Land, im landwirtschaftlichen Bereich und bei Zu- und Anbauten immer größerer Beliebtheit – Aufholbedarf bzw. Potenzial gibt es aber beim klassischen Einfamilienhausbau und im städtischen Bereich.

Der Anteil von Holzbauten an der Gesamtzahl der Bauvorhaben liegt in OÖ bei rund 42 Prozent.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Betrachtet man etwa nur das Einfamilienhaussegment, dann beträgt der Holzbauanteil jedoch nur 19 Prozent. Frauscher: „Wir möchten hier dazugewinnen und in den nächsten fünf Jahren den Gesamtanteil auf um die 45 Prozent steigern. Der nachwachsende Baustoff Holz besticht neben seinen haptischen und physiologischen Effekten auf den Menschen und seiner vielfältigen Einsetzbarkeit vor allem durch seine Wirkungen auf Ressourcenverbrauch, Klimaschutz, Nachhaltigkeit, CO2-Bindung und Wasserspeicherung. Häuser aus Holz speichern Kohlenstoff langfristig und wirken wie ein zweiter Wald.“

Wie ist Ihre Meinung?