Bauernbund behauptet seine Spitzenposition

Landwirtschaftskammerwahl: Bauernbund holt mit 65 Prozent 24 der 35 Mandate in der Vollversammlung

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Die Landwirtschaftskammerwahl 2021 ist geschlagen und der große Gewinner ist einmal mehr der Bauernbund unter der Führung von Landwirtschaftkammer-Präsidentin Michaela Langer-Weninger. Langer-Weninger konnte sich über ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk (sie wird heute 42 Jahre alt) freuen: Der Bauernbund erreichte laut vorläufigem Endergebnis 65,21 Prozent der Stimmen.

Für die 35 Mandatare zählende Vollversammlung bedeutet das: Der Bauernbund bleibt bei 24 Mandaten, der Unabhängige Bauernverband (UBV) kommt nun auf sieben Sitze (plus zwei Mandate), die Grünen Bäuerinnen und Bauern haben zwei Sitze (plus eins), die Freiheitliche Bauernschaft kommt auf ein Mandat (minus zwei) und die SPÖ Bauern sind mit einem Vertreter (minus eins) im Gremium vertreten.

Die Aufgaben für die Interessenvertretung bleiben jedenfalls auch in den kommenden Monaten und Jahren mannigfaltig. Zu den dringenden und wichtigen Themen zählen unter anderem die dringend nötigen Hilfen für die von einer dramatischen Marktsituation betroffenen Rinder- und Schweinbauern, die Umsetzung der Herkunftskennzeichnung in der Gastronomie sowie praktikable Regelungen für den Fremdarbeitskräfte-Einsatz. Aber auch die Umsetzung des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes, eine höhere Biotreibstoff-Beimischung bei Benzin und das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen sind wichtige Themenfelder für die Landwirte.

Reaktionen aus Land und Bund auf die Landwirtschaftskammerwahl

Landeshauptmann Thomas Stelzer sprach von einem „sehr erfreulichen und sehr guten Ergebnis für den Bauernbund“. Dies sei ein vielversprechender und sehr guter Auftakt für das Wahljahr 2021. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger hob hervor, dass „sich die Bauern für Stabilität und Sicherheit“ entschieden hätten. „Die Landwirte wollen, dass der Bauernbund die Geschicke in der Landwirtschaftskammer leiten soll“, so Hiegelsberger.

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger zeigte sich via Aussendung froh, „dass wir mit dem Bauernbund und Michaela Langer-Weninger starke Partner in Oberösterreich haben, mit denen wir die Agrarpolitik weiterentwickeln und unsere bäuerlichen Familienbetriebe stärken können“. Die oberösterreichischen Landwirte hätten sich laut Georg Strasser, Präsident des Österreichischen Bauernbundes „für eine bewährt verlässliche Interessenvertretung entschieden“.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?