Bayern und Dortmund wollen Erfolgskurs vor Titelduell halten

Die deutsche Fußball-Bundesliga fiebert am zweiten Wochenende nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebes mehreren Spitzenspielen entgegen. Der Tabellendritte Borussia Mönchengladbach empfängt am Samstag (15.30 Uhr/live Sky) den Fünften Bayer Leverkusen, der sechstplatzierte VfL Wolfsburg mit Borussia Dortmund zeitgleich den ersten Verfolger von Spitzenreiter Bayern München.

Bevor es am Dienstag dann zum Showdown zwischen Dortmund und den Bayern kommt, haben die Münchner im ersten Geisterspiel vor eigener Kulisse am Samstagabend (18.30 Uhr) noch Eintracht Frankfurt zu Gast. Vier Punkte und zehn Tore liegt der Serienmeister derzeit vor den Dortmundern. Beide Titelrivalen haben ihren sechsten Ligasieg in Serie im Visier. Als Gegner stellen sich mit Frankfurts Adi Hütter und Wolfsburgs Oliver Glasner jeweils österreichische Trainer in den Weg.

“Ich glaube, dass Bayern München das Maß aller Dinge ist”, erklärte Hütter. “Sie sind das Non-Plus-Ultra im deutschen Fußball.” Der Vorarlberger hofft trotz eines Fehlstarts seines Team nach der zweimonatigen Coronavirus-Pause in Form einer 1:3-Heimpleite gegen Gladbach auf eine Überraschung. “Wenn die Leistung nicht stimmt, kann es in München natürlich sehr unangenehm werden. Wenn wir eine gute Leistung bringen, ist vielleicht auch etwas drinnen.”

Anfang November fügten Martin Hinteregger und Co. den Bayern mit 5:1 noch ihre höchste Liga-Niederlage seit mehr als zehn Jahren zu. Seither hat sich mit dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Hansi Flick in München vieles geändert. Die Innenverteidigung ist mit dem damals ausgeschlossenen Jerome Boateng und ÖFB-Star David Alaba aber dieselbe.

“Wir haben die beste Defensive der Liga”, lobte Flick. Alaba und Boateng, die beide nur noch etwas mehr als ein Jahr unter Vertrag stehen, hätten zuletzt “hervorragende Leistungen gezeigt”. Wenn eine Viererkette gut funktioniere, sei klar, dass man “als Trainer auf diese Sicherheit setzt”. Um die Qualitäten des Gegners weiß Flick aber trotz dessen aktuell 13. Tabellenplatz: “Frankfurt hat viel Dynamik und viel Herz.”

“Natürlich hat es Vorteile, wenn du mehr Qualität auf dem Platz hast”, meinte der Bayern-Trainer. Die Situation bei Geisterspielen sei aber keine einfache. Flick: “Entscheidend ist die Mentalität.” Unterstützung erhält sein Team zumindest von den beiden Ehrenpräsidenten Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß, die dem ausgewählten Personenkreis von insgesamt acht Personen je Heimteam angehören, die trotz Corona-Maßnahmen auf der Tribüne zugelassen sind.

Während die Bayern vergangenes Wochenende mit einem 2:0 bei Union Berlin den Betrieb aufnahmen, fertigte Dortmund beim Ligacomeback den Lokalrivalen Schalke 04 in eindrucksvoller Manier mit 4:0 ab. Der Respekt vor den sieben Partien ungeschlagenen Wolfsburgern ist dennoch groß. “Es wird deutlich schwieriger werden als gegen Schalke”, meinte BVB-Sportchef Michael Zorc. “Wolfsburg ist in einer sehr guten Verfassung.”

Wolfsburg war mit einem 2:1-Sieg in Augsburg gestartet, Glasner forderte von seinem Team aber eine Steigerung. “Wir können das Tempo der Dortmunder nur als Mannschaft in den Griff bekommen”, betonte der Oberösterreicher. Gegen den Ball müsse man nahezu alles in Perfektion umsetzen, um “den Laden dicht zu bekommen”.

Viel wird dabei im zentralen Mittelfeld auch von ÖFB-Teamspieler Xaver Schlager abhängen. Gewarnt sein müssen die Wolfsburger vor Julian Brandt. Der deutsche Teamspieler war im Derby gegen Schalke der überragende Mann und an allen vier Treffern beteiligt. “Ich habe selten einen Spieler mit so viel Potenzial gesehen”, sagte Zorc über den 24-Jährigen. “Aber er kann noch mehr.” Trainer Lucien Favre, der weiter auf den verletzten Kapitän Marco Reus verzichten muss, ergänzte lächelnd: “Er ist brandgefährlich.”

Der Tabellenvierte RB Leipzig ist erst am Sonntag (15.30 Uhr) in Mainz im Einsatz. Am Vortag duellieren einander Mönchengladbach und Leverkusen um die Champions-League-Plätze und die Chance, vielleicht doch noch in den Titel-Zweikampf eingreifen zu können. Die Tribünen des Borussia-Parks werden trotz des Geisterspiels nicht leer sein. Die Fans konnten Karton-Figuren mit ihrem Foto darauf bestellen, die auf den Rängen platziert wurden. 12.000 Plätze sind bereits bezogen, 20.000 weitere Figuren bestellt. “Es ist besser vor Puppen zu spielen als gar nicht”, sagte Leverkusen-Trainer Peter Bosz.

Zu sehen sind die Bilder von den “Pappkameraden” auch im frei empfangbaren Fernsehen. Sky zeigt die Konferenzschaltung am Samstagnachmittag wie schon vergangene Woche unverschlüsselt auf Sky Sport News HD und im Stream auf . Die übrigen Live-Partien stehen weiterhin nur Abo-Besitzern zur Verfügung.

Wie ist Ihre Meinung?