Bei Waffenüberprüfung löste sich Schuss und traf beinahe Polizisten

78-jähriger Linzer hantierte sorglos mit Pistole – Beamte sprachen über Senior vorläufiges Waffenverbot aus

Beinahe hätte am Dienstagvormittag eine Routineüberprüfung für einen Polizisten tödlich geendet. Beamte kontrollierten einen 78-jährigen Linzer, der elf Waffen besitzt.

Als eine Pistole an die Reihe kam, hantierte der Senior laut Polizei sehr sorglos mit ihr. Plötzlich löste sich ein Schuss aus der Faustfeuerwaffe, der einen Beamten nur um etwa eineinhalb Meter verfehlte.

Das Projektil schlug im oberen Bereich des Waffenschranks ein und blieb in der Wand stecken. Verletzt wurde bei dem Vorfall zum Glück niemand.

Die Polizisten sprachen daraufhin gegen den 78-Jährigen ein vorläufiges Waffenverbot aus und stellten die elf Waffen sicher. Davon waren zwei Gewehre nicht registriert. Der Senior wird angezeigt.

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?