Beine abgehackt, Hund weggeworfen

Tierschützer retten „Karli“ — Pfotenhilfe braucht Spenden für Rollstuhl

LOCHEN — Wie grausam können Menschen nur sein? In Rumänien haben Unbekannte einem Hund die Hinterläufe und den Schwanz abgehackt und den Hund dann im Straßengraben „entsorgt“.

Dass „Karli“ die Tortur überhaupt überlebt hat, verdankt er Tierschützern, die den schwer verletzten Kerl retteten und der Organisation „Fellnasen“ übergaben. Diese wiederum bat die Pfotenhilfe in Lochen, den Hund zu übernehmen. „Wir haben bereits einige Rolli-Hunde aufgenommen und daher Erfahrung mit den besonderen Bedürfnissen der Tiere“, erklärt Jürgen Stadler. „Karli“ wurde sofort operiert.

Mit Erfolg: Nun flitzt der energiegeladene Hund mit seinem Rucksack, der den Hinterleib schützt, umher. Derzeit ist er sogar mit Ersatz-Herrl Vinzenz Janacek, der sich um die amputierten Tiere kümmert, auf Kur in der Steiermark. Eine Endlösung ist der Rutschsack allerdings nicht. Die Pfotenhilfe sucht daher Spender, die sich am Kauf eines Rollis für „Karli“ beteiligen. „Ein Rollstuhl kostete mindestens 500 Euro, aber er würde ihm das Leben sehr erleichtern“, so Stadler.

Infos und Spendenmöglichkeit unter: www.pfotenhilfe.at

Wie ist Ihre Meinung?