Besucherrekord bei langer Nacht der Forschung

56.000 Menschen erlebten in Oberösterreich Technik hautnah 160 Aussteller in elf Regionen begeisterten mit neuen Technologien

42
Wirtschafts- und Forschungsreferent LH-Stv. Michael Strugl besuchte die kleinen Forscher im Softwarepark Hagenberg
Wirtschafts- und Forschungsreferent LH-Stv. Michael Strugl besuchte die kleinen Forscher im Softwarepark Hagenberg © Land OÖ/Liedl

Ein neuer Besucherrekord konnte bei der Langen Nacht der Forschung verzeichnet werden, die am Freitag über die Bühne ging. Fast 56.000 Menschen erlebten an den 92 oberösterreichischen Standorten Technik hautnah. „Damit haben wir unser Ziel, Oberösterreichs Forschungsleistungen vor den Vorhang zu holen und unsere Kinder und Jugendlichen für Technik und Forschung zu begeistern, erreicht“, zeigt sich Forschungs- und Wirtschaftsreferent LH-Stv. Michael Strugl erfreut. Bereits jetzt würden 7000 Menschen in den technischen Berufen fehlen. „Daher ist es umso wichtiger, dass sich unsere Kinder und Jugendliche für Technik interessieren“, so Strugl. Die lange Nacht der Forschung biete die ideale Gelegenheit Forschung zu erleben und selbst zu experimentieren. Vor allem die Johannes Kepler Universität und die Forschungsstationen der Fachhochschule Oberösterreich erwiesen sich als Besuchermagnete.