Bezirkstour zeigt: Digitalisierung und Fachkräfte als Herausforderung

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner tourte durch ganz Oberösterreich

Bei seinem Bezirkstag in Grieskirchen besuchte Markus Achleitner (Mi.) auch den Biomasse- und Holzheizungen-Hersteller Fröling (rechts: Geschäftsführer und Eigentümer Ernst Hutterer) in St. Georgen. Dabei war auch WK-Bezirksobmann Laurenz Pöttinger (l.).
Bei seinem Bezirkstag in Grieskirchen besuchte Markus Achleitner (Mi.) auch den Biomasse- und Holzheizungen-Hersteller Fröling (rechts: Geschäftsführer und Eigentümer Ernst Hutterer) in St. Georgen. Dabei war auch WK-Bezirksobmann Laurenz Pöttinger (l.). © Land OÖ/Kauder

Im Bezirk Kirchdorf wurde sie gestartet, im Bezirk Grieskirchen wurde sie, beendet: Die Bezirkstour von Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner, die ihn seit Jänner in alle 18 Bezirke Oberösterreichs geführt hat. Schwerpunkt der Besuchstage war naturgemäß der Austausch mit den Unternehmern in Oberösterreich.

„Es ist mir wichtig, dass Politik nicht nur hinter dem Schreibtisch stattfindet, sondern vor allem bei den Menschen. Sonst verliert man das Gefühl, was die Menschen bewegt, was ihnen wichtig ist, welche Erwartungen sie an die Politik haben“, so Achleitner.

Die Gespräche hätten dabei deutlich gezeigt, wo den Unternehmen der Schuh drückt. Unabhängig von der Region und der Unternehmensgröße gibt es laut Achleitner zwei große Herausforderungen, mit denen die Betriebe in Oberösterreich konfrontiert sind: „Da geht es einerseits darum, die passenden Mitarbeiter zu finden, und andererseits um die digitale Infrastruktur, sprich die Glasfaserversorgung“, sagt Achleitner. Mit dem „Powerprogramm Fachkräfte“ habe das Land bereits konkrete Maßnahmen gesetzt, wobei es dem Wirtschaftslandesrat besonders wichtig war, rasch wirksame Projekte und Initiativen zu forcieren. Mit voller Energie vorangetrieben werde auch der Ausbau der Glasfaserversorgung: „Unser Ziel bleibt die flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet“, so Achleitner.

Achleitner verbrachte insgesamt 16 Tage in den 18 Bezirken (Wels-Stadt und Wels-Land sowie Steyr-Stadt und Steyr-Land wurden jeweils gemeinsam besucht) und absolvierte dabei 70 verschiedene Programmpunkte.

Wie ist Ihre Meinung?