Black Wings erlitten die nächste Abfuhr

Auch unter Trainer Mark Szücs kehrte der gewünschte Erfolg bei den Black Wings noch nicht ein.
Auch unter Trainer Mark Szücs kehrte der gewünschte Erfolg bei den Black Wings noch nicht ein. © BWL/Eisenbauer

Zwei Spiele, null Punkte, 2:11 Tore. All jene, die dem berühmten Trainereffekt seine Existenz absprechen, haben im Fall der Black Wings Recht bekommen. Nach dem 1:5 in Graz schlitterten die Linzer Eishockey-Cracks auch im zweiten Spiel unter Interimstrainer Mark Szücs bei RB Salzburg in ein Debakel, am Ende hieß es 1:6, die Wings fielen aus den Top sechs. „Wir sind momentan eine mental sehr sensible Mannschaft. Wenn wir ein Gegentor kriegen, haben wir nicht die Kraft, uns zurück zukämpfen“, analysierte Szücs.

Dabei waren die Bullen gar nicht vollauf zufrieden mit der Generalprobe für das Rückspiel in der Champions Hockey League gegen München. „Wir haben viel zu viel zugelassen“, monierte Trainer Greg Poss. cg

Wie ist Ihre Meinung?