Blau Weiß will Titelfavorit ärgern

Fußball: Bei den Linzern passt die Grundstimmung, das soll auch Wattens spüren

Mit vier Treffern führt Alan Lima Carius, kurz Alan, die Torschützenliste der Zweiten Liga an. In Wattens will der Brasilianer nachlegen.
Mit vier Treffern führt Alan Lima Carius, kurz Alan, die Torschützenliste der Zweiten Liga an. In Wattens will der Brasilianer nachlegen. © gepa

Von Roland Korntner

„Neun Punkte sind in Ordnung.“ David Wimleitner ist mit dem Saisonstart von Zweitligist FC Blau Weiß zufrieden — nicht nur was die Ausbeute betrifft: „Wir haben eine viel bessere Grundstimmung im Team, jeder hat Freude, beim Klub zu sein und zieht voll mit“, betonte der Sport-Vorstand der Linzer vor dem heutigen (19.10 Uhr) Match in Wattens: „Wenn man sich den Kader und das Budget anschaut, ist Wattens mit Ried der Topfavorit“, so Wimleitner. Aber: „Wir wollen die Niederlage (1:2/Anm.) ge- gen Amstetten, als fast kein Spieler seine Normalform hatte, ausbügeln und etwas aus Tirol mitnehmen“, so Wimleitner zum VOLKSBLATT. Mit der neuen Zweiten Liga ist er übrigens sehr zufrieden: „Ich war ein Kritiker, weil die Reform schlecht vorbereitet und präsentiert wurde. Das Format funktioniert aber gut.“ Vor allem, dass man auf jeden Klub nur noch zweimal trifft, gefällt Wimleitner: „Es ist doch ermüdend, wenn man viermal pro Saison gegeneinander spielt.“

bezahlte Anzeige

Duell zweier Aufsteiger

Weniger gut ist Vorwärts Steyr in die Saison gestartet, nach dem 1:1 gegen Ried setzte es zuletzt drei Pleiten in Folge. Zu viele Fehler und eine schlechte Chancenauswertung werden in Steyr als Hauptursachen ausgemacht: „Wir haben trotzdem gesehen, dass wir nicht weit weg sind“, betont Trainer Gerald Scheiblehner. Und heute (19.10) in Horn soll im Duell zweier Aufsteiger endlich wieder Zählbares herausschauen.

Butler für LASK

Der LASK hat gestern einen Spieler mit Perspektive verpflichtet: Kyle Butler, ein Halbbruder von Leverkusens Leon Bailey, wechselt vom FC St. Andrews auf Malta zum Linzer Fußball-Bundesligisten. Bei dem muss sich Butler aber hocharbeiten, wurde der 20-jährige Jamaikaner doch als Kooperationsspieler beim FC Juniors OÖ geparkt. Dass der offensive Mittelfeldspieler schon am Sonntag im Zweitliga-Match gegen Austria Klagenfurt debütiert, ist unwahrscheinlich: „Das geht sich nicht aus. Er hat jetzt zwei Tage bei uns mittrainiert und hat noch Defizite“, so Trainer Ronald Brunmayr. Nichts desto trotz hofft er, dass seine Jungspunde gegen die Kärntner das Punktekonto aufstocken. „Das wäre wichtig, denn diese Liga ist für uns wie erwartet eine große Herausforderung“, so Brunmayr. „Wir sind nicht weit weg, aber oft fehlen noch entscheidende Kleinigkeiten.“

Ried: „Nicht ausrasten“

Für die SV Ried gilt es hingegen am Sonntag in Amstetten, die Tabellenführung zu verteidigen. „Eine schöne Momentaufnahme und zeigt, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, nicht der schlechteste ist“, so Trainer Thomas Weissenböck. Seine Forderung: „Wir dürfen uns nicht ausrasten.“