Bluttat von Wullowitz: Mordprozess gegen Afghanen startet am 3. Juni

33-Jähriger hatte zunächst in Asylunterkunft einen Flüchtlingsbetreuer und anschließend einen in der Nähe wohnenden Bauern getötet

Eine jener Bluttaten der letzten Jahre, die landesweit für Empörung gesorgt hatten, wird ab 3. Juni am Landesgericht Linz verhandelt. Ein 33-jähriger Asylwerber aus Afghanistan muss sich wegen zweifachen Mordes und schweren Raubes verantworten. Für den 5. Juni hat Richter Clemens Hödl- moser einen weiteren Verhandlungstag anberaumt.

Die Anklage wirft dem Afghanen vor, am 14. Oktober 2019 mit einem 32-jährigen Flüchtlingsbetreuer des Roten Kreuzes in einer Unterkunft in Wullowitz (Bezirk Freistadt) in Streit geraten zu sein.

Der Afghane soll den Mann mit einem Messer attackiert und versucht haben, ihm die Kehle aufzuschneiden. Andere Asylwerber gingen dazwischen, wobei es ihnen zunächst gelang, den Angreifer von seinem Opfer wegzuzerren. Der 33-Jährige riss sich aber wieder los und stieß dem Betreuer das Messer in die Brust.

Bauer erstochen, um an sein Auto zu gelangen

Dann flüchtete er mit einem gestohlenen Fahrrad. Kurz darauf hatte der Flüchtige bei einem nahegelegenen Bauernhof einen 63-Jährigen erstochen, um an dessen Auto zu gelangen. Mit dem Fahrzeug fuhr er nach Linz, wo er dank Hinweisen verhaftet wurde. Der Flüchtlingsbetreuer erlag wenige Tage später seinen Verletzungen.

Der Angeklagte, der von den Wiener Rechtsanwälten Wolfgang Blaschitz und Astrid Wagner verteidigt wird, war von Beginn an tatsachengeständig. Laut Staatsanwaltschaft habe er behauptet, seine Opfer nur erschrecken zu wollen. Vom 63-Jährigen sei ihm das Auto verwehrt worden, zudem habe der Bauern zu schreien begonnen, daher habe er ihn in die Brust gestochen. Mit dem Betreuer habe er einen Konflikt gehabt, weil ihn dieser immer wieder zurechtwies.

Dem 33-Jährigen, der laut psychiatrischem Gutachten zwar an einem religiösen Wahn litt, aber zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war, drohen im Fall einer Verurteilung bis zu 20 Jahre bzw. lebenslange Haft.

Wie ist Ihre Meinung?