BMW 1er – Vom Heck zur Front

Der 1er ist die Einstiegsdroge in die BMW-Fahrzeugwelt und speziell für jüngere Lenker gedacht. Seit 2004 auf dem Markt erfuhr der Wagen in seiner nun dritten Generation ein umfangreiches Update – größte Neuerung: Statt Heck- gibt´s nun Frontantrieb.

Er ist seit 2004 auf dem Markt, wurde bis dato knapp 2,5 Millionen Mal verkauft und er ist in der BMW-Rangliste auf Platz vier zu finden: Die Rede ist von der 1er-Baureihe, die ab sofort bei den Händlern zu einem Ab-Preis von 29.450 Euro (118i mit 140 PS) erhältlich ist.

Bei der nun dritten Generation haben die Bayern kaum einen Stein auf dem anderen gelassen: So präsentiert sich der 4,329 Meter lange Kompakte nun nicht nur breiter (plus 34 Millimeter) und höher (plus 13 Millimeter) sondern auch vom Heck bis zur Front deutlich kantiger: mit präzisen Linien, modellierten Flächen, schräg angestellten Scheinwerfern (LED ist Option), einer größeren Niere und einem neu interpretierten Hofmeister-Knick im Heck. Die größte Neuerung ist aber wohl, dass der 1er nun mit Frontantrieb und nicht mehr mit Heckantrieb vorfährt. Allrad gibt´s optional, dafür werden sich laut BMW wohl zehn Prozent der Kunden entscheiden.

Die Umstellung von Heck- auf Frontantrieb hätte nicht nur in Sachen Fahragilität Vorteile; vor allem die maximal fünf Passagiere haben nun deutlich mehr Platz, obwohl der aktuelle 1er um fünf Millimeter kürzer als sein Vorgänger ist. Stauraum gibt´s auch deutlich mehr: nämlich 380 statt bisher 360 Liter. Erhältlich ist der 1er in zwei Benzin- und drei Dieselmotorisierungen mit einer Bandbreite von 116 bis 360 PS beim M135i xDrive.

Viel Wert legen die Bayern auch auf die Konnektivität: So ist der IPA (Intelligent Personal Assistant) beim 1er optional ebenso an Bord wie beim runderneuerten 3er-Kombi, der zeitgleich mit dem 1er auf den Markt kommt. Beim IPA handelt es sich um eine Spracherkennung, die etwa beim Befehl „Mir ist kalt”, die Sitzheizung aktiviert oder die Temperatur der Klimaanlage erhöht.

Der 3er Touring (ab 40.950 Euro) wiederum geht nun in seine sechste Generation. Er wuchs um 76 Millimeter auf 4,709 Meter in die Länge und der Kofferraum schluckt nun 500 Liter (plus fünf Liter). Zum Marktstart sind drei Benzin- und drei Dieselmotoren verfügbar, letztere kommen aus Steyr. Ein Plug-In-Hybrid folgt im ersten Halbjahr 2020, beim 1er hüllt sich BMW in Sachen Hybrid dagegen noch in Schweigen.

Wie ist Ihre Meinung?