Polizeiinspektion in Perchtoldsdorf nach Brand nicht nutzbar

Ein Brand im Zentrum von Perchtoldsdorf hat am Montag auch die Polizeiinspektion im Zentrum der Marktgemeinde im Bezirk Mödling betroffen. Die Dienststelle ist vorübergehend nicht beziehbar. Die Beamten weichen vorerst nach Brunn am Gebirge aus, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Die Suche nach einem Ersatzquartier war im Gang. Verletzt wurde niemand. Nach mehr als drei Stunden gab es „Brand aus“.

Drei Feuerwehren mit 90 Mann standen im Löscheinsatz, berichtete Franz Resperger vom Landeskommando Niederösterreich. Der Brand dürfte in einem derzeit geschlossenen Hotel seinen Ausgang genommen haben, sagte der Sprecher. Die Flammen ergriffen den Dachstuhl und sprangen auf jenen der Polizeiinspektion über. Beide Dächer standen letztlich in Vollbrand. Die Feuerwehren gingen mit massiven Außen- und Innenangriffen vor.

Aus der Polizeiinspektion wurde dem Sprecher zufolge versucht, „zu retten, was zu retten ist“. Der Schaden durch den Brand wurde seitens der Exekutive als enorm bezeichnet. Eine Rauchsäule sei weithin sichtbar gewesen, ließen Zeugen die APA wissen.

Waffen und Munition seien vor dem Brandgeschehen ebenso rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden wie etwa Akten, sagte Polizeisprecher Heinz Holub. Beamte hätten das Feuer im Nebenobjekt gegen 16.30 Uhr entdeckt. „Brand aus“ hieß es um 19.40 Uhr. Die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache werden laut Holub ab dem (heutigen) Dienstag vom Landes- und vom Bundeskriminalamt geführt. Nach einem Ersatzquartier werde gemeinsam mit der Gemeinde gesucht.

Nach Angaben der Marktgemeinde waren von dem Brand die Häuser Marktplatz 21, „wo das Feuer im Hof seinen Ausgang genommen hatte“, und Marktplatz 23, wo die Polizeiinspektion untergebracht ist, betroffen. Der Schaden an den historischen Gebäuden sei beträchtlich. Das Objekt Marktplatz 23 gelte als gotisches Baujuwel, so das Perchtoldsdorfer Rathaus. Der am schwersten in Mitleidenschaft gezogene Bauteil an der Straßenfront, das denkmalgeschützte „Wagner-“ oder „Bäckerhaus“ ist ein Ackerbürgerhaus aus dem 16. Jahrhundert mit gotischem Baukern und Sgraffitoquaderung. „Die 1988 von der Marktgemeinde erworbene Liegenschaft wurde nach denkmalgerechter Sanierung und Erweiterung um einen Hoftrakt dem damalignen Gendarmerieposten Perchtoldsdorf zur Verfügung gestellt.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

„Das Feuer hat große Teile des Daches zerstört und auch in den Innenräumen Schäden verursacht, die durch Versicherungsschutz gedeckt sind“, teilte Bürgermeister Martin Schuster (ÖVP) auf der Website der Marktgemeinde mit. Als nächster Schritt nach Abschluss der Schadensbefundung werde über dem denkmalgeschützten Gebäude ein Notdach errichtet.

Wie ist Ihre Meinung?