Brandmelder erst in 40 Prozent der Haushalte

Langer-Weninger: Viele Brandtote verhinderbar

„Rauchwarnmelder sind die günstigsten Lebensversicherungen und dürfen daher in keinem Zuhause fehlen“, redeten am Mittwoch die zuständige Landesrätin Michaela Langer-Weninger und Günther Schwabegger, Vorstand der Brandverhütungsstelle OÖ, den Eigenheimbesitzern und Wohnungsmietern ins Gewissen.

Denn die Ausstattung mit den lebensrettenden Geräten ist in den letzten Jahren zwar kontinuierlich gestiegen, liegt aber erst bei 40 Prozent.

Da die meisten Brände in der Nacht ausbrechen, helfe den Betroffenen auch größte Sorgfalt nichts.

Laut Statistik entsteht die Hälfte der Brände – etwa 500 pro Jahr – in privaten Haushalten. Etwa 80 Prozent der Todesopfer fallen nicht den Flammen, sondern den Rauchgasen zum Opfer.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.