„Brauchen eine bessere Bezahlung“

Boys Day soll Männer für den Sozialbereich begeistern

Ulrich Steininger ist Oberösterreichs einziger Tagesvater. Neben seinen Töchtern betreut er zwei Tageskinder.
Ulrich Steininger ist Oberösterreichs einziger Tagesvater. Neben seinen Töchtern betreut er zwei Tageskinder. © Steininger

Er trocknet Tränen, schlichtet Streit, singt und bastelt. Ulrich Steininger aus Walding ist seit drei Jahren Oberösterreichs einziger Tagesvater. In einem kleinen Sacherl betreut er neben seinen zwei eigenen Kindern noch zwei Tageskinder. „Als ich für meine erste Tochter in Karenz ging, meinte meine Frau ich könnte doch Tagesvater werden“, erzählt Steininger im Gespräch mit dem VOLKSBLATT. Gesagt getan bewarb sich der ausgebildete Kindergartenpädagoge, der „Soziale Arbeit“ studiert hat, bei der Aktion Tagesmütter.

Mit offenen Armen empfangen

bezahlte Anzeige

Dort sei er mit offenen Armen empfangen worden. „Die Mitarbeiter waren erfreut, dass sich nach langen Jahren wieder einmal ein Mann bewirbt“, schildert der Tagesvater. Als er jedoch das erste Mal den Klassenraum betrat, fragte ihn eine Kursleiterin ob er sich verlaufen hatte, weil sie erstaunt war einen Mann in der Ausbildung zu sehen.

Von den Eltern werde er mit offenen Armen empfangen. „Ich habe einmal ein Inserat gemacht, seither brauche ich mich um Kinder nicht mehr kümmern“, erzählt Steininger. Sogar eine Mutter aus Linz bringe dreimal in der Woche ihre Tochter zu ihm nach Walding.

„Irgendwie muss man überleben“

Warum nicht mehr Männer in der, wie er sagt, „Frauendomäne“ tätig seien, liege vor allem an der Bezahlung. „Irgendwie muss man überleben. Wir haben das Glück, dass wir ein abbezahltes Haus haben, deshalb geht das. Weil ich studiert habe, bekomme ich drei Euro in der Stunde, sonst bekäme ich nur 2,50 Euro. Mit einer ordentlichen Bezahlung würde man auch mehr Tagesmütter und Tagesväter haben. So kann man sich den Beruf fast nicht leisten. Das gelte für den gesamten Sozialbereich. Da müsse sich dringend etwas ändern.

Boys Day will Männer für Sozialbereich begeistern

Heute findet zum elften Mal österreichweit der „Boys Day“statt. Ziel ist es, junge Männer für den Sozialbereich zu begeistern. Die Burschen haben die Gelegenheit in verschiedene Berufe hineinzuschnuppern, sich über die Ausbildungsmöglichkeiten im Sozialbereich zu informieren und Gespräche mit Männern aus sozialen Berufen zu führen. In Oberösterreich öffnen unter anderem die Gesundheits- und Krankenpflegeschulen ihre Türen. Außerdem können die Burschen bei einem Schnuppertag verschiedene soziale Berufe, unter anderem den des Kindergartenpädagogen, besser kennenlernen. Auch Vorträge, unter anderem zum Thema „Hahn im Korb“, stehen auf dem Programm.

vs