Britische Wirtschaft hat Ende 2018 fast stagniert

Die britische Wirtschaft verfällt wenige Monate vor dem EU-Austritt nahezu in Stagnation. Im vierten Quartal 2018 dürfte es nur zu einem Wachstum von 0,1 Prozent gereicht haben, schlussfolgerte das Institut IHS Markit am Freitag aus den Ergebnissen seiner Firmen-Umfrage. “Die Wirtschaft hat viel, wenn nicht allen Schwung verloren, den sie noch im Sommer hatte”, sagte James Smith von der Bank ING.

Im dominierenden Dienstleistungssektor war die Stimmung im November und Dezember so schlecht wie auf dem Höhepunkte der Finanzkrise im März 2009 nicht mehr. “Um die Konjunktur vor einem Schrumpfen zu bewahren, ist Klarheit über den Brexit dringend geboten”, mahnte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. In etwa zwei Wochen sollen die britischen Abgeordneten über die Pläne von Premierministerin Theresa May zum Austritt aus der EU abstimmen, der am 29. März über die Bühne gehen soll. Der Ausgang des Votums ist völlig ungewiss.

Die britischen Verbraucher fragen unterdessen weniger Kredite nach. Diese legten im November nur noch um 7,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu, so die Bank of England. Das war das geringste Wachstum seit März 2015.