„Brucknerhaus wieder in“

    Neo-Intendant Kerschbaum mit vielen Ideen und neuen Plakaten

    56
    Ein Höhepunkt des heurigen Brucknerfestes: Antoine Tamestit (Bild) ist am 21. September mit Les Siècles unter Francois-Xavier Roth im Brucknerhaus.
    Ein Höhepunkt des heurigen Brucknerfestes: Antoine Tamestit (Bild) ist am 21. September mit Les Siècles unter Francois-Xavier Roth im Brucknerhaus. © Julien Mignot

    „Wir gehen einen besseren Weg“, ist sich Brucknerhaus-Chef Dietmar Kerschbaum sicher. Und dieser Weg höre nicht bei der Programmierung auf. Am Mittwoch präsentierte der Burgenländer eine neue PR-Kampagne und vielerlei andere Erneuerungen.

    So beginnt das heurige Brucknerfest mit einem Aufwärmen an öffentlichen Plätzen. Ähnlich der Reihe „Linz Linien“, die im Zuge des Festivals für Neue Musik stattgefunden hat, wird zeitgenössische Musik in der Stadt präsentiert. Dafür wurden an drei oberösterreichische Komponisten Werkaufträge erteilt. Die Uraufführungen von Michael Hazod, Irene Kepl und Gunter Waldek werden zwischen 5. und 7. September von Studierenden der Bruckneruni und Musikern aus Wien aufgeführt. Die Stücke dauern rund zehn Minuten, das Überraschen des Publikums an unerwarteten Plätzen ist wesentlicher Bestandteil des Konzepts. „Wir wollen wieder da sein in der Stadt“, betont Kerschbaum enthusiastisch: „Das Brucknerhaus ist wieder in.“

    Das soll auch mit der neuen Image-Kampagne transportiert werden, im Zuge derer Plakate platziert werden, die Botschaften wie „Wir haben was zu beaten“, „Der Abend ein Fest“, oder „Nur Live ist Life“ unters Volk bringen. Man wolle damit eine jüngere Generation ansprechen, das reale Erleben vor das künstliche stellen und das „Brucknerhaus als Wohl-fühlort“ etablieren, so der Leiter des Hauses.

    Neuer Verein für Freunde des Brucknerhauses

    Dazu beitragen soll auch die neue Gastronomie. Mit dem Brucknerfest öffnet das „Bruckner’s“ seine Pforten im Brucknerhaus und wird wochentags Kulinarisches anbieten, wenn keine Konzerte im Haus stattfinden.

    Auf ganz andere Weise unterstützen wird das Brucknerhaus künftig ein Verein aus Freunden des Konzerthauses namens „Bruckners Beste“. Nähere Details werden noch ausgearbeitet.

    mmo