Buchhandel erhält im Corona-Lockdown 40 Prozent Umsatzersatz

Am gestrigen Montag hat Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) die detaillierte Regelung zum Umsatzersatz für Unternehmen präsentiert, die im zweiten Lockdown zusperren mussten, wobei Handelsunternehmen 20, 40 oder 60 Prozent des Vorjahresumsatzes vom Staat gezahlt werden.

Der heimische Buchhandel kann nun mit einer Refundierung von 40 Prozent rechnen, was der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB) am Dienstag erfreut hervor strich.

Schließlich sei bis zuletzt ein Umsatzersatz von nur 20 Prozent kolportiert worden, was für zahlreiche Unternehmen existenzbedrohend gewesen wäre, so HVB-Präsident Benedikt Föger in einer Aussendung: „Wir freuen uns über den 40 Prozent-Umsatzersatz, gerade der Buchhandel leidet unter den geschlossenen Geschäften und unter dem Marktdruck von Amazon.“

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?