Bündelung der Kräfte sichert besten Service für die Menschen

Dank der Bauamtskooperation in Gunskirchen stehen in einer komplexen Rechtsmaterie Experten für 14.000 Einwohner bereit

Wer künftig in den Gemeinden Bachmanning, Pichl bei Wels, Offenhausen, Pennewang, Neukirchen bei Lambach und Aichkirchen ein Haus bauen möchte, findet mit dem Bauamt in Gunskirchen eine zentrale Anlaufstelle.
Wer künftig in den Gemeinden Bachmanning, Pichl bei Wels, Offenhausen, Pennewang, Neukirchen bei Lambach und Aichkirchen ein Haus bauen möchte, findet mit dem Bauamt in Gunskirchen eine zentrale Anlaufstelle. © Eisenhans - stock.adobe.com

Schnellere Verfahren und alle Informationen aus einer Hand. Das bietet die Bauamtskooperation Gunskirchen für insgesamt 14.000 Einwohner aus sieben Gemeinden. Bau-Agenden von Bachmanning, Pichl bei Wels, Offenhausen, Pennewang, Neukirchen bei Lambach und Aichkirchen werden künftig zentral in Gunskirchen erledigt. Für die Bürger bietet das den Vorteil, dass dadurch Verfahren schneller abgewickelt werden können und Informationen aus einer Hand kommen. Die Gemeinden spüren eine Verwaltungserleichterung. „Für kleine Gemeinden ist es schlichtweg unmöglich geworden, alle Leistungen zu erbringen. In einem kleinen Gemeindeamt gibt es meist nur zwei Leute, die sich in allen Bereichen auskennen sollten. Das Baurecht ist jedoch sehr komplex. Wir haben in Gunskirchen eine hohe Kompetenz und deshalb sind die Gemeinden an uns herangetreten und haben uns gefragt, ob wir die baurechtlichen Agenden für sie übernehmen können“, schildert der Gunskirchner Bürgermeister Josef Sturmair.

Jeder Bauakt wird digital erfasst und steht den jeweiligen Bürgermeistern dann vollelektronisch zur Verfügung. Trotz gemeinsamer Verwaltung bleibt die Entscheidungshoheit bei ihnen. Das Digitalisieren der Akten ist eine „Knochenarbeit“, wie Bauamtsleiter Franz Mallinger erzählt. 25.000 Bauakten müssen eingescannt und verarbeitet werden.

25.000 Akten gescannt

„Wir haben hier eine Struktur entwickelt, die es sonst noch nirgends gibt und so Pionierarbeit geleistet“, sagt Amtsleiter Erwin Stürzlinger. Bis die Bau-Agenden aus allen sieben Gemeinden in einer Dienststelle abgewickelt werden, dauert es aber noch. „Die Umsetzung erfolgt schrittweise. Bis 2021 wollen wir sie abgeschlossen haben“, so Stürzlinger: Die zentrale Abwicklung der Bau-Agenden bringe nicht nur für die kleineren Gemeinden Vorteile, auch Gunskirchen profitiere: „Wir können höherwertige Posten mit besserer Dotierung anbieten und so bessere Leute finden.“   vs

Wie ist Ihre Meinung?