Bürgermeister-Stichwahl in 28 Kärntner Gemeinden

In insgesamt 28 der 132 Kärntner Gemeinden gibt es am 14. März eine Stichwahl um das Bürgermeisteramt. Darunter sind die drei Städte Klagenfurt, Spittal an der Drau und Hermagor. Das war bereits klar, obwohl in den Klagenfurt und Villach das endgültige Ergebnis erst am Montagabend feststehen dürfte. Dort müssen noch die – wegen der Corona-Pandemie in Rekordanzahl eingelangten – Briefwahlstimmen ausgezählt werden.

In Wolfsberg feierte SPÖ-Stadtchef Hannes Primus mit 65,5 Prozent einen deutlichen Erfolg, sein ÖVP-Konkurrent Josef Steinkellner erreichte 15,1 Prozent, FPÖ-Kandidatin Isabella Theuermann kam auf 12,9 Prozent. Und auch im Gemeinderat herrschen klare Fronten, die SPÖ baute ihre absolute Mehrheit auf 58,5 Prozent aus, die ÖVP legte ebenfalls zu und erzielte 18,4 Prozent. Die FPÖ verlor leicht und erzielte 14,4 Prozent, die Grünen schafften ein leichtes Plus auf 6,7 Prozent.

In Klagenfurt heißt das Match Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz (SPÖ) gegen ihren Amtsvorgänger Christian Scheider, der vor der Wahl von der FPÖ zum Team Kärnten gewechselt hat und im ersten Wahlgang Platz eins eroberte. In Spittal kämpft Amtsinhaber Gerhard Pirih (SPÖ) gegen seinen Vorgänger Gerhard Köfer (Team Kärnten), der früher bei der SPÖ war. In Hermagor muss Stadtchef Siegfried Ronacher (SPÖ) in die Stichwahl gegen Leopold Astner (ÖVP).

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Wie ist Ihre Meinung?