Bundesweite E-Mobilitätsschau

23 Automarken laden am 5. und 6. Mai in mehr als 1200 Autohäusern zur ersten „Langen Nacht der Elektromobilität“.

Ein „in dieser Form noch nie dagewesenes Projekt“ haben die österreichischen Automobilimporteure kürzlich vorgestellt.

So soll am Donnerstag, den 5. und Freitag, den 6. Mai erstmals die „Lange Nacht der Elektromobilität“ österreichweit stattfinden. 23 Automarken werden bei dieser Aktion dabei sein.

„Angelehnt an vergleichbare namensähnliche Aktionen wird bei mehr als 1200 Autohäusern an diesen beiden Abenden ein neues markenübergreifendes Konzept verfolgt. Die teilnehmenden Autohäuser bieten an diesen beiden Abenden die Möglichkeit, in festlicher und abendlicher Stimmung sich rund um das Thema Elektromobilität zu informieren. Während die Kunden mit Erfrischungen und Snacks verwöhnt werden, können sie die innovativsten, modernsten und saubersten Fahrzeugmodelle besichtigen“, so Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure.

Es gebe überdies immer mehr und eine immer größere Auswahl. So gut wie alle Autohersteller hätten sich außerdem verpflichtet, die strengen EU-Flottenziele zu erfüllen und bringen daher zahlreiche neue elektrifizierte Modelle auf den Markt.

„Vom Supersportflitzer über Kleinfahrzeuge hin zu Transportern und Kleinbussen – man kann sich bei dem Händler seiner Wahl einen guten Überblick darüber verschaffen, was die Zukunft bringt“, so Kerle.

Der Fokus liege ganz klar auf elektrifizierten Modellen und zeige, dass Individualverkehr und Umweltschutz kein Widerspruch sind. Mit an Bord sind die Automarken Audi, BMW, Cupra, Dacia, Ford, Honda, Hyundai, Jaguar, Kia, Land Rover, Mazda, Mercedes, MG, Mini, Mitsubishi, Polestar, Porsche, Renault, Skoda, Suzuki, Toyota, Volvo und Volkswagen.

Weiterführende Informationen auf www.langenachtderelektromobilitaet.at

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.