Burgenland schafft corona-orange noch nicht

Auch diese Woche ist es nicht gelungen, das „Rot“ von der Corona-Ampel wegzubekommen. Das Burgenland bleibt nämlich in der Höchstrisiko-Zone, geht aus der Entscheidung der zuständigen Kommission von Donnerstagnachmittag hervor. Alle anderen Bundesländer befinden sich weiter im Bereich des hohen Risikos, sind also orange. Bei den Infektionszahlen geht es nach unten, was allerdings durch niedrige Testzahlen relativiert wird.

Unverändert entscheidet die Risikozahl, die neben festgestellten Fällen auch Parameter wie Test-Häufigkeit sowie Alter und Impfstatus der Infizierten einbezieht, in welche Zone man eingeteilt wird. Sie ist in allen Bundesländern gesunken, das Burgenland verpasst die Schwelle von 100 zu „Orange“ mit 105,7 jedoch weiter, wenn auch knapp. Ähnlich geht es anderen Bundesländern, die fast schon im gelben Bereich des mittleren Risikos (ab 50 abwärts) angelangt sind, allen voran Vorarlberg mit 50,9 und die Steiermark mit 53.

Das Ländle ist auch das Bundesland, in dem im 14-Tages-Trend ein auffällig starker Rückgang von 35 Prozent festgestellt wurde. Die anderen Länder liegen bei einem Minus zwischen 18 und 28 Prozent.

Freilich ist zu beachten, dass die Testhäufigkeit weiter niedrig ist, aber immerhin noch höher als in der (Ferien-)Woche davor. 20.117 Tests auf 100.000 Einwohner wurden österreich-weit vorgenommen, was allerdings vor allem an der Test-Freudigkeit der drei östlichen Bundesländer liegt. Wie meist an der Spitze ist Wien mit knapp 45.000 auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: Beim Schlusslicht Tirol sind es gerade einmal etwas über 3.000. Wien und Niederösterreich haben mit 67 bzw. 43 Prozent auch die höchste Zahl jener Fälle, die bei der Testabnahme noch asymptomatisch waren.

Die Positivitätsrate aller Tests in Tirol liegt bei über 13 Prozent, in Wien bei nicht einmal drei Prozent. Das heißt, in der Bundeshauptstadt gibt es aller Wahrscheinlichkeit nach deutlich weniger unentdeckte Fälle als in Tirol. Dies erklärt auch, warum Wien trotz der höchsten rohen Sieben-Tage-Inzidenz – also Fallzahl/Einwohner – bei der Risikozahl einen besseren Wert aufweist als Tirol, das nur halb so viele gemeldete Infektionen pro Einwohner hat.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Interessant ist, dass erstmals seit längerem reise-assoziierte Fälle in einem Bundesland wieder einen relevanten Faktor darstellen. In Wien wurden fünf Prozent der Neuinfektionen diesem Sektor zugeordnet.

Bezirk mit der höchsten Inzidenz ist diesmal Lilienfeld in Niederösterreich, jener mit der niedrigsten ist Tamsweg im Salzburger Lungau.

Empfehlungen gab es diese Woche seitens der Kommission nicht. Die nächste Sitzung mit entsprechenden Einschätzungen findet kommenden Donnerstag statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.