Burgtheater-Doyenne feiert 85. Geburtstag

Elisabeth Orth: Ein Leben voll Theater und Engagement

FB
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Viele Schauspielerinnen werden als Doyenne ihrer Zunft oder ihres Hauses bezeichnet — Elisabeth Orth hingegen ist eine echte. Seit 2015 trägt die Kammerschauspielerin diesen Ehrentitel des Burgtheaters, mehr geht in Theaterösterreich nicht.

Außer, wenn man vom einstigen Burgtheaterdirektor Klaus Bachler auch noch „bestimmende Lichtgestalt und Hohepriesterin der Burg“ genannt wird. Am Montag (8.2.) feiert Elisabeth Orth nun ihren 85. Geburtstag — pandemiebedingt allerdings nicht auf einer Bühne.

Die Bürde des großen Namens

Geboren wurde Orth am 8. Februar 1936 in Wien als älteste jener drei Töchter (neben Christiane und Maresa Hörbiger), die allesamt erfolgreich in die Fußstapfen ihrer prominenten Eltern Paula Wessely und Attila Hörbiger treten sollten. Adolf Hitler schickte ein Glückwunschtelegramm „zur Geburt des Stammhalters“. In ihrem Buch „Märchen ihres Lebens“ (1975) arbeitete Orth auch die NS-Vergangenheit ihrer Eltern auf. Sie selbst hatte sich der Bürde des großen Namens der Schauspielerdynastie Hörbiger entledigt und benutzt den Familiennamen ihrer Großmutter mütterlicherseits.

Viele Etappen auf der Karriereleiter

Nach ihrer Ausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar war sie unter anderem am Ulmer Theater engagiert, später auch an den Bühnen der Stadt Köln und am Bayerischen Staatsschauspiel München (1964 bis 1968 und 1971). Seit 1973 ist sie festes Ensemblemitglied des Burgtheaters. Dazwischen war sie von 1995 bis 1999 an der Berliner Schaubühne engagiert. An der Burg brillierte sie in Inszenierungen von Achim Freyer, George Tabori, Peter Zadek oder Andrea Breth und beeindruckte stets mit ihrer Sprachkunst sowie der großen Wahrhaftigkeit ihrer Rollengestaltungen.

Neben ihrem Bühnenengagement war die Schauspielerin, deren 1969 in der Ehe mit dem Schauspieler Hanns Obonya geborene Sohn Cornelius Obonya ebenfalls erfolgreicher Darsteller wurde, auch immer wieder für Film und Fernsehen tätig: So spielte sie in Michael Hanekes Zweiteiler „Lemminge“ (1978) wie 2004 an der Seite von Ruth Drexel in „Die Heilerin“. Im Kino war sie unter anderem in Klaus Maria Brandauers „Georg Elser — Einer aus Deutschland” (1989), Stefan Ruzowitzkys preisgekröntem Heimatdrama „Die Siebtelbauern“ (1997) und zuletzt in der Komödie „Über-Ich und Du“ (2014) zu sehen.

Hohe Auszeichnungen und Ehrungen

YT
Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Aber auch abseits des künstlerischen Scheinwerferlichts erhob Elisabeth Orth immer wieder ihre Stimme und engagierte sich vor allem gegen Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit. Nicht zuletzt hierfür erhielt sie 2009 das Bundes-Ehrenzeichen für Toleranz und Menschenrechte. Zu den weiteren Auszeichnungen der Künstlerin gehören die Kainz-Medaille, der Grillparzer- wie der Liselotte-Schreiner-Ring, die Wiener Ehrenmedaille, das Wiener Goldene Ehrenzeichen und 2015 erhielt Orth den Nestroy als beste Schauspielerin.

Wie ist Ihre Meinung?