Burschen trafen sich zum „Schlägern“

Zehn Jugendliche prügelten auf 16-Jährigen ein und beraubten ihn

Nach einigen Fahndungserfolgen der Polizei war es ruhig geworden um die Jugendbanden, die in Linz meist Gleichaltrige berauben oder verprügeln — nun haben sie aber wieder mit einer Schlägerei vor einer Schule für Aufregung gesorgt. Vor einer Haltestelle an der Landwiedstraße flogen Donnerstagabend die Fäuste.

Wie es sich darstellte hatten sich ein 16-jähriger Syrer und ein 14-jähriger Russe dort verabredet. Der Ältere wartete am Treffpunkt, als der Kontrahent mit neun Kumpels erschien. Vier schlugen auf den 16-Jährigen ein, raubten ihm Geldbörse und Handy. Der Teenager kam ins Spital, berichtete die Polizei.

„Babyface“-Bande wieder aktiv

Die Schläger sind auch diesmal wieder im Umfeld der „Babyface“-Bande zu finden. Deren Mitglieder stammen aus unterschiedlichen Nationen und formieren sich immer wieder um bzw. neu. Daher ist es auch für die Polizei schwierig, durchzugreifen, wie es heißt. Zuletzt konnten aber im Vorjahr 43 Jugendliche, die der Bande zugerechnet werden, ausgeforscht werden, auf deren Konto rund 100 Straftaten gehen sollen.

Wie ist Ihre Meinung?