C. Schmidsberger: Salzkammergut auf einsamen Pfaden

Es war der erste Berg meines Lebens, auch wenn manche ihn vielleicht nicht einmal als Berg bezeichnen würden: das Maisenkögerl im Almtal. Laut Christoph Schmidsbergers Wanderführer „Salzkammergut auf einsamen Pfaden.

35 Wander- und Bergtouren für Ruhesucher“, erschienen im Kral Verlag, ist das Maisenkögerl einer der beliebtesten Berge im Almtal und mit seinen 945 Metern – das sage nun ich – keine allzugroße Herausforderung. Doch das Kögerl hat auch noch eine ganz andere Seite. Begeht man es nämlich vom Tießenbachtal aus, sind da plötzlich Felswände und Leitern …

Genau diese Informationen über Berge, die man vielleicht schon sehr gut zu kennen glaubt, hat das kleine Büchlein im praktischen Wanderhosentaschenformat zu bieten. Genaue Beschreibungen der 35 Routen inkl. Höhenmeterangabe, Gehdauer, Ausgangspunkt (mit Koordinaten, auch als QR-Code), etc. natürlich auch.

Die Grundidee des Wanderführers passt auch ganz gut in die Zeit, in der man nicht in riesigen Gruppen durchs Gebirge marschieren soll: Viel begangene Pfade verlassen, ruhige einsame erkunden und stille Gipfel erklimmen. Die Übersichtskarte im Umschlag gibt einen sofortigen Überblick inklusive Schwierigkeitsgrad. Auch praktische Tipps zum Vorbereiten einer Bergtour helfen den Ungeübten.

Christoph Schmidsberger: Salzkammergut auf einsamen Pfaden. Kral Verlag, 160 Seiten, € 17,90

Wie ist Ihre Meinung?