Charlton Heston als Konstante in ungewohnter Osterzeit

Das breit gestreute TV-Unterhaltungsprogramm für die Feiertage

Charlton Heston in einer seiner Paraderollen als Moses im Monumentalwerk „Die zehn Gebote“. Am 9. April (20.15 Uhr) auf ORF III.
Charlton Heston in einer seiner Paraderollen als Moses im Monumentalwerk „Die zehn Gebote“. Am 9. April (20.15 Uhr) auf ORF III. © ORF/Paramount Pictures

Er gehört zu Ostern, wie das Neujahrskonzert zum Tag nach Silvester: Cecil B. DeMilles Film „Die zehn Gebote“ aus dem Jahr 1956. Die Geschichte des biblichen Moses erzählt als Epos mit Charlton Heston in monumentalen 220 Minuten.

Auch wenn das heurige Osterfest für die meisten Menschen anders als gewohnt verlaufen wird, sind „Die zehn Gebote“ und der 2008 verstorbene und zeitlebens nicht unumstrittene Heston Konstanten und werden am Gründonnerstag, den 9. April, um 20.15 Uhr auf ORF III gezeigt.

Statt bei Familie und Freunden werden viele das Osterfest daheim und damit vielleicht auch vor dem Fernseher verbringen. Für ein je nach Geschmack unterhaltsames Programm ist dabei gesorgt.

Von „Göhte“ bis Wallace

Auf die Suche nach dem verschwunden Leichnam von Jesus begeben sich etwa am 8. April auf ORF1 Joseph Fiennes und Tom Felton in „Auferstanden“, bereits um 20.15 Uhr begegnet man Charlton Heston — jedoch nur als Geist, der quasi über der Neuverfilmung von „Ben Hur“mit Jack Huston schwebt. Hestons Version aus dem Jahr 1959 gilt als Meilenstein der Filmgeschichte.

In eine ganze andere Richtung geht da am 10. April „Fack ju Göhte 3“ mit Elias M’Barek, der wohl das junge Ferien-Publikum ansprechen wird. Die noch kleineren Zuschauer müssen am Karfreitag früher aufstehen, schon um 7.20 Uhr beginnt auf ORF1 die märchenhafte Verfilmung von „Die Schneekönigin“mit Erzähler Karl Markovics. Ostersonntag und Ostermontag werden auf ORF1 zum Kinderparadies, u.a. mit „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“, „Ralph reicht’s“, „Die Peanuts – der Film“ sowie „Wallace & Gromit auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“ und „Oben“.

ORF III befasst sich am Gründonnerstag mit der Geschichte Moses’: Auf „Die zehn Gebote“ folgt die Doku „Bibelrätsel: Mythos Moses“ (23.50 Uhr). Am Karfreitag zeigt ORF III eine „Erlebnis Bühne“-Matinee mit Verdis „Messa da Requiem“ (8.45 Uhr) aus der Mailänder Scala 2013, dirigiert von Daniel Barenboim. Um 20.15 Uhr ist Stanley Kubricks Oscar-gekrönter „Spartacus“ (1960) mit Kirk Douglas zu sehen, ergänzt durch die Doku „Wo Löwen Aufzug fahren: Das Kolosseum in Rom“ (23.20 Uhr). Am 11. April beginnt um 22 Uhr Wim Wenders Dokumentation „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“. Jonas Kaufmann ist am Ostersonntag ab 20.15 Uhr in „Cavalleria Rusticana“ und „Pagliacci“ zu sehen.

Publikumswünsche erfüllen am 12. April auf ORF 2 Prominente rund um Barbara Karlich beim Beim „Großen Osterwunschkonzert“. Beginn ist um 21.50 Uhr und via Videotelefonie werden Berühmtheiten wie Tobias Pötzelsberger, Alfons Haider, und Armin Assinger zugeschalten.

Brian, Alice und Flori

Natürlich versorgt nicht nur der ORF seine Zuseher mit Unterhaltung rund um die Ostertage. Arte etwa zeigt die mehrfach ausgezeichnete Produktion „Jesus Christ Superstar — Live in Concert“ (2018) mit John Legend als Jesus und Alice Cooper als König Herodes am 10. April um 22.40 Uhr. Monty Pythons Komödie „Das Leben des Brian“ ist am 11. April (20.15 Uhr) auf RTL II zu sehen und wer Florian Silbereisen schon vermisst, wird am Ostersonntag (ORF 2 und ZDF, 20.15 Uhr) mit dem „Traumschiff: Marokko“ glücklich.

Wie ist Ihre Meinung?