Chinas Regierung erwägt Freigabe von Schweinefleischreserven

In China erwägt die Regierung im Kampf gegen die steigenden Fleischpreise, die Schweinefleischreserven des Landes teilweise freizugeben.

Die nationale Entwicklungs- und Reformkommission teilte am Dienstag mit, sie habe die Lokalregierungen angewiesen, „rechtzeitig“ Vorräte freizugeben, um starke Preissteigerungen zu mildern. Im vergangenen Monat stieg der Preis für Schweinefleisch um ein Drittel im Jahresabstand, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete.

Schweinefleisch ist das am meisten konsumierte Fleisch in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Grund für den Preisanstieg sei „irrationales Verhalten“, tadelte die einflussreiche Entwicklungs- und Reformkommission.

Vorräte würden zurückgehalten, Produzenten warteten mit dem Verkauf von Schlachtschweinen, um ihre Profite zu steigern. Die Kommission mahnte, Schlachtungen müssten in „normalem Tempo“ erfolgen, wie Xinhua berichtete.

China ist von den Folgen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine für die Lebensmittelpreise weitgehend verschont geblieben. Der Preis für Schweinefleisch ist vor allem wegen der Afrikanischen Schweinepest hoch, die in den vergangenen Jahren in der Volksrepublik die Bestände dezimiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.