196 Kilo Marihuana in Italien beschlagnahmt

Die Finanzpolizei hat in Nordost-Italien 196 Kilo Marihuana beschlagnahmt. Die Drogen befanden sich in einem Lieferwagen. Ein 53-jähriger Pole wurde vorübergehend festgenommen. Das Cannabis war aus der Schweiz zuerst nach Tschechien geschafft worden und zum Verkauf in Italien bestimmt.

Zu dem Drogenfund kam es in der Nacht auf Dienstag bei einer Fahrzeugkontrolle an einer Autobahn-Mautstelle bei Malborghetto Valbruna in der Region Friaul-Julisch Venetien, wie die italienische Nachrichtenagentur Adnkronos mitteilte. Die Cannabis-Ladung war vakuumverpackt in 176 Paketen ohne Adressangabe.

Die Frachtpapiere gaben keinen Aufschluss auf den Inhalt. Laut Adnkronos hätte das Marihuana einen Strassenverkaufswert von fast zwei Millionen Euro gehabt. Der polnische Chauffeur wurde nach der Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt, da die Voraussetzungen für eine Inhaftierung fehlten. Den Angaben zufolge ist er nicht vorbestraft. Er muss sich für die Einfuhr von Drogen verantworten.

Im Zuge der Ermittlungen zeigte sich, dass die Ladung aus der Schweiz stammte und nach Tschechien geschafft worden war. Dann gelangte sie über Osteuropa nach Italien. Die Region Friaul-Julisch Venetien grenzt an Slowenien und Österreich. Weitere Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren