Drei Kajak-Fahrer starben in Nordfrankreich

In Nordfrankreich sind Medienberichten zufolge drei Kajak-Fahrer ums Leben gekommen. Die Leichen von zwei Männern und einer Frau seien am Sonntag bei Le Crotoy in der Somme-Bucht gefunden worden, berichtete der Radiosender France Bleu. Ein 15-Jähriger sei zudem mit Unterkühlung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Es sei möglich, dass die Kajak-Fahrer bei einer Tour in der Flussmündung am Samstag von einer Welle mitgerissen worden seien, berichtete der Radiosender in Berufung auf den Bürgermeister der Gemeinde Saint-Valery-sur-Somme, Stephane Haussoulier. Die Staatsanwaltschaft habe ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

In der sogenannten Somme-Bucht mündet der Fluss Somme in den Ärmelkanal. Die vier Kajak-Fahrer waren dem Bericht zufolge am Samstagabend als vermisst gemeldet worden. Sie gehörten laut France Bleu zu einer Gruppe von acht Mitgliedern des Kajakclubs von Saint-Valery-sur-Somme.

Die Gruppe habe sich bei der Tour in der Flussmündung getrennt. Als die vier Kajak-Fahrer nicht an ihrem Ziel eingetroffen seien, habe ein Mitglied der zweiten Gruppe die Rettungsdienste alarmiert.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.