Ernährungskrise könnte für weitere Destabilisierung sorgen

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen fürchtet, eine aktuelle Ernährungskrise im Nahen Osten könnte die Region weiter destabilisieren.

Fünf Länder der Region hätten Inflationsraten bei Nahrungsmitteln jenseits der 60 Prozent, manche im dreistelligen Bereich, erklärte Corinne Fleischer, WFP-Regionaldirektorin für den Nahen Osten. „Wenn Nahrung unerschwinglich wird, ist die Folge Hunger“, hieß es in der Mitteilung vom Montagabend.

Die starke Importabhängigkeit der Region und die Klimakrise verschärften diese Entwicklung weiter. Lebensmittel müssten teuer eingekauft werden, weil die Region nicht genug produziere, hieß es. Gleichzeitig vernichteten Dürren, Hitzewellen, Waldbrände und Überschwemmungen die knappen Anbauflächen für Nahrungsmittel. All das habe zu „einem beispiellosen Niedergang geführt, der Millionen Menschen in den Abgrund reißen könnte“, erklärte Fleischer.

Am stärksten betroffen ist der Libanon. Das kleine Land am Mittelmeer führt die Liste der weltweit zehn am stärksten betroffenen Länder von Nahrungsmittelinflation an, wie die Weltbank in einem Bericht im April festhielt. Auch in Syrien hungere schon jetzt die Hälfte der Bevölkerung, hieß es in der Erklärung vom WFP vom Montag.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.