Hunderte Wildtiere wegen Dürre in Kenia verendet

Der anhaltenden Dürre in Kenia sind in diesem Jahr bereits Hunderte Elefanten und andere Wildtiere zum Opfer gefallen.

Zwischen Februar und Oktober seien 205 Elefanten, 512 Gnus, 381 Zebras, 51 Büffel und zwölf Giraffen an Hunger und Wassermangel gestorben, sagte Tourismusministerin Peninah Malonza am Freitag in Nairobi. Auch neun weitere Arten seien stark bedroht.

Nach vier weitgehend ausgefallenen Regenzeiten in Folge ist knapp die Hälfte von Kenias 47 Bezirken von der schwersten Dürre seit vier Jahrzehnten betroffen. Flüsse und Brunnen sind ausgetrocknet, Weideflächen und Ackerland verödet.

1,5 Millionen Rinder sind inzwischen verendet, mindestens vier Millionen der mehr als 50 Millionen Einwohner des ostafrikanischen Landes leiden unter Hunger.

Die Dürre trifft laut Ministerin Malonza zunehmend auch die Wildtiere, die Kenia zu einem beliebten Touristenziel machen. Viele verendeten, weil sie kein Futter und kein Wasser mehr fänden. Für besonders betroffene Tiere stellt die Regierung demnach nun Heu-Vorräte bereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.