Mindestens 26 Opfer nach heftigem Schneefall in Afghanistan

Tagelanger Schneefall sorgte für Chaos © APA/AFP/WAKIL KOHSAR

Nach tagelangem Schneefall sind in Afghanistan mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete die nationale Katastrophenbehörde am Dienstag. Dutzende Häuser seien in zwölf Provinzen durch Wetterextreme zerstört worden. Hilfskräfte des Verteidigungsministeriums und Rettungsorganisationen wurden in die Katastrophengebiete entsandt.

In der östlichen Provinz Nuristan hatte eine Schneelawine am Montag Bewohner eines Dorfes mitten in der Nacht überrascht und zahlreiche Häuser unter sich begraben. Örtlichen Behörden zufolge wurden bisher 16 Tote geborgen. Auch in der angrenzenden Provinz Pandschir gab es Vermisste nach Lawinenabgängen.

Laut der von den Taliban kontrollierten Nachrichtenagentur Bachtar hatte in den vergangenen Tagen viel Schnee auch in anderen Provinzen Chaos auf den Straßen ausgelöst. In Afghanistan sterben jeden Winter Dutzende Menschen nach starken Schneefällen. Viele der gebirgigen Regionen sind schwer zu erreichen.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren