UNO warnt vor rasch steigenden Kosten durch Müll-Massen

Mit den Abfallbergen wachsen die Kosten © APA/AFP/YASUYOSHI CHIBA

Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) warnt vor einem drastischen Anstieg der weltweiten Müll-Massen und damit einhergehenden Schäden durch den Verlust von biologischer Vielfalt, Klimawandel und tödliche Umweltverschmutzung. Die dadurch anfallenden Kosten dürften bis 2050 auf 640 Milliarden Dollar (rd. 590 Mrd. Euro) Jährlich klettern, heißt es in einem UNEP-Bericht – ein Anstieg von über 75 Prozent gegenüber 2020.

In diesem Jahr fielen global geschätzt 2,1 Milliarden Tonnen Hausmüll an, Industrieabfälle sind dabei nicht berücksichtigt. Insgesamt habe die Menschheit im vergangenen Jahrzehnt Rückschritte gemacht. Sie habe mehr Müll, mehr Umweltverschmutzung und mehr Treibhausgasemissionen verursacht, heißt es in dem Bericht, der auf der diese Woche stattfindenden UNO-Umweltversammlung in Kenia veröffentlicht wurde. Ohne dringend notwendige Gegenmaßnahmen werde die weltweite Abfallerzeugung in die Höhe schießen. Treiber seien vor allem schnell wachsende Volkswirtschaften, etwa in Asien und in Afrika südlich der Sahara. Dort täten sich viele Länder bereits schwer, die gegenwärtigen Müllberge in den Griff zu bekommen.

Abfallvermeidungsmaßnahmen und eine verbesserte Abfallbewirtschaftung könnten die Kosten senken, heißt es in dem Bericht. Es gebe jedoch erhebliche Hindernisse, wie etwa schwache Durchsetzungsmechanismen. UNEP-Direktorin Inger Andersen dringt auf einen Vertrag zur Eindämmung von Plastikmüll. Ein Abschluss sei bis Ende des Jahres möglich, sagte sie. Eine vierte Verhandlungsrunde ist im April angesetzt.

UNEP-Report unter unep.org

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren