Düstere Stimmung mit kleinem Lichtblick in Österreich

Trübe Aussichten für das Jahr 2024 © APA/GINDL Barbara

Mit der Stimmung der Österreicher ist es heuer nach düsteren drei Jahren etwas nach oben gegangen. Eine Trendumkehr gebe es laut IMAS zwar noch nicht, auch 2023 bezeichneten die Linzer Meinungsforscher noch als „unterdurchschnittlich optimistisch“, aber eine leichte Verbesserung zum Vorjahr habe man festgestellt. So blicken 37 Prozent der Befragten skeptisch und 28 Prozent mit Sorge in das kommende Jahr, 30 Prozent sind zuversichtlich, so die am Freitag präsentierte Studie.

IMAS hat die vergangenen Jahre in vier Phasen eingeteilt. Die Ausgangslage vor Corona sei „sonnig“ geprägt gewesen. 48 Prozent der Befragten zeigten im Februar 2020 noch mit dem Daumen nach oben. Vom Ausbruch der Pandemie bis zum Beginn des Ukrainekriegs sei die Gemütslage der Österreicher dann „volatil“ gewesen, sprich es folgten Monate mit Aufs und Abs. Mit dem Ukrainekrieg 2022 fiel die Grundstimmung in den Keller, der Anteil der Befragten, die sich zuversichtlich zeigten, betrug im Oktober 2022 gerade einmal 19 Prozent. Ab Mitte dieses Jahres – Phase vier – setzte besagte vorsichtige Aufhellung der Stimmung ein.

Was die wirtschaftliche Einschätzung angeht, rechnen allerdings 44 Prozent der Österreicher mit einer Verschlechterung der Lage im Jahr 2024. Und nur 29 Prozent haben den Eindruck, dass „die meisten Menschen in Österreich mit ihrem Leben zufrieden sind“, 48 Prozent sahen das nicht so.

Für die Studie wurden von 2019 bis 2023 monatlich 1.000 Personen ab 16 Jahre in persönlichen Interviews befragt, heuer im Juli und September waren es 500.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Das könnte Sie auch interessieren