Eines von drei in Wien abgängigen Geschwistern aufgetaucht

Polizisten trafen Buben in Begleitung seines Vaters an © APA/THEMENBILD/EVA MANHART

Seit einer Woche wird in Wien nach drei Geschwistern gesucht, die im Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz wegen Verdachts der Kindesentziehung geflüchtet waren. Eines der Kinder, ein elfjähriger Bub, ist nun aufgetaucht und befindet sich in Obhut der Behörden, sagte Polizeisprecherin Barbara Gass am Donnerstag der APA auf Anfrage. Er war von Polizisten in Begleitung seines Vaters angetroffen worden.

Die Beamten waren Mittwoch spätabends zu einer Amtshandlung im Bezirk Ottakring ausgerückt, die mit dem Fall der drei Kinder nichts zu tun hatte. Dabei begegnete ihnen ein Mann mit einem Buben. Weil sich die beiden ungewöhnlich verhielten – der Vater wollte mit dem Kind vor den Polizisten davonlaufen -, wurden sie angehalten und überprüft. Es stellte sich heraus, dass es sich um den Vater der drei Kinder handelte, der seit deren Verschwinden gesucht worden war, weil ihn die Polizei „im Zuge der Umfeldermittlungen vernehmen wollte“.

„Der Elfjährige wurde den Obsorgeberechtigten übergeben“, so Gass, also der Kinder- und Jugendhilfe der Stadt (MA 11). „Der Vater wurde vernommen. Er konnte keine Angaben zum Verbleib der anderen Kinder machen und gab an, nichts mit der Kindesentziehung zu tun zu haben.“ Die Staatsanwaltschaft ordnete keine weiteren Maßnahmen gegen den Mann an.

Grund für den Einsatz, der zum Verschwinden der Kinder geführt hatte, war, dass die Mutter trotz vorläufigen Entzugs des Sorgerechts seit sieben Monaten die Kinder in ihrer Obhut gehabt haben dürfte. Die Kinder – laut Polizei und MA 11 ein 13-jähriges Mädchen, ein elfjähriger Bub und eine Vierjährige – hätten aufgrund der Überforderung der Mutter keinen strukturierten Tagesablauf und kein kindgerechtes adäquates Zuhause gehabt, zudem hätten sie nur unregelmäßig die Schule besucht, sagte MA 11-Sprecherin Ingrid Pöschmann. Es habe mehrere Gefährdungsanzeigen gegeben, zudem hätte sich auch die 38-Jährige selbst an die Behörden gewandt, um Hilfe zu erhalten. Im Juni 2023 wurden die Kinder in ein Krisenzentrum gebracht. Später soll die Frau mit der jüngsten Tochter „untergetaucht“ sein. Die beiden Älteren liefen aus einer Wohngemeinschaft weg, vermutlich ebenfalls zur Mutter.

Bei dem Polizeieinsatz vergangenen Donnerstag fanden die Behördenvertreter nur die beiden älteren Kinder vor. Es besteht der Verdacht, dass das vierjährige Mädchen von der Frau kurz zuvor aus einem Fenster im zweiten Stock mit Leintüchern „abgeseilt“ worden sein könnte. Auch die beiden Geschwister tauchten gleich wieder unter, ehe sie erneut in ein Krisenzentrum gebracht werden konnten. Die Mutter wurde vergangenen Samstag wegen Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr in Untersuchungshaft genommen. Sie verweigerte laut Polizei jede Aussage.

Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Wien (MA 11) Servicetelefon: +43 1 4000-8011

Das könnte Sie auch interessieren