Bildungsdirektion weist Vorwürfe in Missbrauchsfall zurück

Familienministerin Raab mit scharfer Kritik zu jüngstem Missbrauchsfall © APA/ROLAND SCHLAGER

Im Missbrauchsfall um einen Sportlehrer, der bis zu seinem Suizid im Mai 2019 an einer Wiener Mittelschule mehr als zwei Dutzend Buben im Alter von neun bis 14 Jahren missbraucht haben dürfte, ist die Wiener Bildungsdirektion Vorwürfen von Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) und Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) entgegen getreten. Raab hatte zuvor ein „erschütterndes Systemversagen aller befassten Wiener Behörden“ geortet und „hundertprozentige Aufklärung“ verlangt.

„Die Bildungsdirektion arbeitet seit 2019 daran, die Vorfälle aufzuarbeiten“, stellte die Bildungsdirektion am Samstagabend klar. Man kenne keine Details der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, die nach dem Freitod des Sportlehrers zunächst mit 6. Juni 2019 eingestellt wurden, und habe auch keine Akteneinsicht, hieß es in einer der APA übermittelten Stellungnahme. Angesichts der Einstellung dieser Ermittlungen sei zur weiteren Aufklärung eine Kommission – bestehend aus Mitgliedern der Bildungsdirektion, der Kinder- und Jugendanwaltschaft (KJA) und der Kinder- und Jugendhilfe der Stadt Wien – eingesetzt worden, „die mit Hochdruck daran arbeitet, die Geschehnisse an der betroffenen Schule aufzuklären“.

Von zwei möglichen Mittätern des Pädagogen, gegen die eine Opfer-Anwältin am vergangenen Montag bei der Staatsanwaltschaft Wien eine Sachverhaltsdarstellung wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch von Unmündigen und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses eingebracht hatte, habe man bis dahin nichts gewusst. „Im Oktober 2021 wurde der Bildungsdirektion für Wien von der Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitgeteilt, dass keine Anhaltspunkte für die Existenz von Mittätern vorliegen“, präzisierte eine Sprecherin gegenüber der APA.

„Die neuesten Erkenntnisse haben alle, die sich täglich für das Wohl und die Entwicklung der Kinder dieser Stadt einsetzen, tief betroffen gemacht“, betonte die Bildungsdirektion in ihrer Stellungnahme. Und weiter: „Das muss und wird schonungslos aufgearbeitet werden.“ Vorschnelle Schuldzuweisungen wären weder der raschen Aufklärung noch der konsequenten Aufarbeitung der Geschehnisse an der betroffenen Schule dienlich.

Nach jüngsten Medienberichten über die sich ausweitenden Missbrauchsvorwürfe verschickt die Bildungsdirektion nun Briefe an ehemalige Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge bis 1996 – dem Jahr, seit dem der Sportlehrer dort beruflich tätig war. Die Untersuchungen der Kommission wurden ausgeweitet, außerdem hat am Freitag nun auch die Bildungsdirektion zwei Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft übermittelt.

Indes hat sich am Wochenende bestätigt, dass der Sportlehrer im außerschulischen Bereich bei einem zweiten Wiener Sportverein tätig war. Während er – wie mehrfach berichtet – in einem Club der Sportunion eine leitende Funktion inne hatte, war er zugleich als Basketball-Trainer bei einem zweiten, einem anderen Verband unterstehenden Verein im Einsatz.

Bisher war bekannt, dass der Pädagoge etliche Schüler zu jenem Sportverein gelotst hatte, wo er als Funktionär tätig war. Er brachte dort auch einen ehemaligen Lehrer, der dort Burschen im Basketball trainierte, und einen früheren Schüler unter – die beiden wurden am vergangenen Montag von einer Opfer-Anwältin wegen Verdachts auf Missbrauch von Unmündigen und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses angezeigt. Der Jüngere der beiden, der vereinsübergreifend mehrere Sportarten trainiert hatte, war erst vor wenigen Montagen zum Vize-Präsidenten dieses Vereins gewählt worden. Am Mittwoch wurde er bis zur Klärung der gegen ihn gerichteten Vorwürfe von der Sportunion sämtlicher Funktionen enthoben.

Zusätzlich war der verstorbene Sportlehrer parallel zum einen Verein „zwei bis drei Jahre bei uns als Basketball-Trainer tätig“, wie der Präsident des zweiten Vereins am Samstag der APA bestätigte. Gekommen sei es dazu im Zuge einer Kooperation mit der Mittelschule, wo der Pädagoge seit 1996 beschäftigt war. Der Sportlehrer habe die U10-Mannschaft der Buben betreut, sagte der Vereinspräsident.

„Bei uns gibt es zum Glück keine betroffenen Kinder“, betonte der Präsident. Im Zuge der von einem ehemaligen Schüler des Sportlehrers losgetretenen Ermittlungen – dieser hatte den Pädagogen im April 2019 anzeigt – sei der Verein vom Dachverband und dem Wiener Basketballverband (WBV) unter Einbindung zweier Kinder- und Jugendschutzorganisationen eingehend geprüft worden. Auffälligkeiten oder gar Übergriffe seien dabei nicht zutage getreten. Der Präsident führte dies darauf zurück, dass die Trainings seit jeher stets von zwei Personen geleitet würden: „Er war nie alleine mit den Kids. Es war immer ein zweiter Trainer dabei.“ Zum anderen hätte sich Medienberichten zufolge das Interesse des Pädagogen offenbar auf ältere Buben konzentriert.

Fest steht, dass der Pädagoge gemeinsam mit dem nun mitverdächtigten Ex-Lehrer auch im Trainerstab eines mehrtägigen Basketball-Camps war, das Anfang Juli 2017 in Wien stattfand. Der damalige Leiter des Camps versicherte am Samstag auf APA-Anfrage, es sei seinerzeit zu keinen Vorkommnissen gekommen. Das habe man „wirklich eingehend überprüft“.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.