Reisebus stürzt ab – vier Schwerverletzte

Bus stürzte Hang hinunter und überschlug sich © APA/BFV LIEZEN/ZAND

Vier Menschen sind in der Nacht auf Freitag bei einem Busunfall in der Obersteiermark schwer, weitere 20 leicht verletzt worden. Der Reisebus mit insgesamt 32 Insassen war nördlich von Bad Mitterndorf (Bezirk Liezen) beim Ödensee über einen Hang gestürzt und hatte sich überschlagen, wie die Landespolizeidirektion mitteilte. Unfallursache könnte gewesen sein, dass der Fahrer nach dem Versäumen einer Abzweigung in einen geschotterten Weg fuhr und dort über einen Hang stürzte.

Die Reisegruppe (28 Männer und vier Frauen im Alter von 25 bis 50 Jahren) war gegen 22.15 Uhr vom Parkplatz der Kohlröserlhütte am Ödensee losgefahren. Auf der Fahrt zur Unterkunft in Richtung Bad Aussee versäumte der 55-jährige Buschauffeur im Kreuzungsbereich der Salzkammergutstraße (B145) mit der L731 eine Abzweigung. Deshalb fuhr der Niederösterreicher die Landesstraße in Richtung Radling weiter, wie die Polizei am Freitagvormittag mitteilte. Als der Fahrer seinen Irrtum erkannte, versuchte er den Bus zu wenden. Dazu fuhr er in den geschotterten Prietalweg ein. Da das Navigationsgerät eine Möglichkeit zur Auffahrt auf die L731 erkannte und anzeigte, fuhr der Mann diesen Weg jedoch weiter entlang. In einer Rechtskurve kam der Bus mit dem Heck von dem schmalen Weg ab und stürzte über den Hang.

Der Reisebus kam nach mehrmaligem Überschlagen unmittelbar neben einem Teich auf den Rädern zum Stehen. Laut Feuerwehr befreiten sich alle Insassen von selbst, eingeklemmt wurde niemand. Rund 130 Einsatzkräfte (15 Fahrzeuge von Rettung und Notarzt, zwei ÖAMTC-Rettungshubschrauber (C2 und C1), zwölf Fahrzeuge Feuerwehren und sieben Fahrzeuge der Polizei standen im Einsatz. Zwei Schwerverletzte wurden in die Krankenhäuser St. Pölten und Salzburg geflogen, zwei weitere Schwerverletzte wurden mit der Rettung in die Spitäler Bad Ischl (OÖ) und Rottenmann im steirischen Bezirk Liezen gebracht. 20 Leichtverletzte wurden unter anderem in die Kliniken Schladming und Bad Aussee gebracht.

Acht unverletzte Businsassen wurden im Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Kainisch untergebracht. Anschließend wurden die Personen von der Feuerwehr in ihre Unterkunft transportiert. Auch die Leichtverletzten wurden nach der Untersuchung im Krankenhaus vom Roten Kreuz in ihr Quartier gebracht, berichtete die Feuerwehr.

Ein Alkotest beim Fahrer verlief negativ. Das Wrack des Busses sollte noch am Freitagvormittag geborgen werden. Die „finalen Ermittlungen“ der Polizeiinspektion Bad Mitterndorf seien noch am Laufen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.