Schönbrunner Eisbären als Botschafter für bedrohte Artgenossen

PA_Welteisbärentag2.jpg

Besonders am Welteisbärentag am 27. Februar sind die Eisbären-Männchen im Tiergarten Schönbrunn wichtige Botschafter für ihre wild lebenden Artgenossen. Denn während die beiden im Wasser planschen und genüsslich Fisch verschlingen, schmilzt den Eisbären in der Arktis wortwörtlich das Eis unter den Pfoten weg, darauf macht der Zoo aufmerksam.

„Die Folgen der Klimaerwärmung stellen für die Tiere eine massive Bedrohung dar. Denn diese bedeuten eine zunehmende Veränderung und den damit einhergehenden Verlust des natürlichen Lebensraumes. Das Packeis, das Eisbären für die Jagd auf Robben benötigen, friert im Herbst immer später zu. Im Frühling schmilzt es wiederum immer früher. Das verkürzt die Jagdsaison der Eisbären auf ihre Hauptnahrungsquelle. Sie müssen den Sommer über immer länger an Land fasten oder auf alternative Nahrungsquellen ausweichen“, erläutert Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Der Hunger treibt die Eisbären schließlich auch in besiedelte Gebiete. Dadurch nehmen Mensch-Tier-Konflikte zwangsläufig zu.

Gefährliche alternative Nahrungsquellen

Wie schwierig es für Eisbären ist, sich an diese Änderungen anzupassen, hebt eine vor Kurzem veröffentlichte Studie hervor. Anstatt wie angenommen im Energiesparmodus zu rasten, suchen viele hungernde Eisbären während der ungewollten „Fastenzeit“ an Land nach alternativen Nahrungsquellen, wie Beeren, Vögeln oder Abfällen. Dabei verbrennen die Tiere aber so viel zusätzliche Energie, wie sie über die karge Ausbeute zu sich nehmen. Vor allem junge Eisbären drohen zu verhungern, wenn die Zeit ohne Packeis immer länger andauert.

Auch der Tiergarten Schönbrunn leistet zur Erforschung von Eisbären einen wesentlichen Beitrag. „Wir unterstützen die Organisation ‚Polar Bears International‘ (PBI) unter anderem bei der Besenderung von Eisbären in der Arktis. Mitfinanziert wird der GPS-Sender des 19-jährigen Eisbären-Weibchens Arctic Ambassador“, so Folko Balfanz, zoologischer Kurator im Tiergarten Schönbrunn. Aktuell bewegt sich der Sender erfreulicherweise nicht, da das Weibchen vermutlich in einer Wurfhöhle seine Jungtiere aufzieht. Mit etwas Glück wird es die Höhle bald mit seinem Nachwuchs verlassen, um sich auf Nahrungssuche zu begeben.

Wer die Reise von „Arctic Ambassador“ mitverfolgen will, kann dies unter www.polarbearsinternational.org/polar-bear-tracker tun.

Das könnte Sie auch interessieren