Streit um Sitzplatz in der Gondel endete im Spital

Verletzter Rumäne musste per Hubschrauber abtransportiert werden

Schwarze Schneid gondola at Soelden

Zwei Personen wurden am Donnerstag bei einem Streit zweier Familien im Skigebiet vom Tiroler Sölden (Bezirk Imst) verletzt. Die Auseinandersetzung hatte sich im Skilift während der Bergfahrt bei der Mittelstation zugetragen.

Grund war laut Polizei Uneinigkeit beim Einsteigen über den Platz in der Gondel gewesen. Unter anderem flogen Skistöcke, schlussendlich trugen ein Rumäne und eine Niederländerin Verletzungen davon.

Der Rumäne wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus Zams geflogen. Die Niederländerin begab sich selbstständig zum Arzt, hieß es in einer Aussendung.

Erst am Mittwoch war es auf einer anderen Skipiste in Tirol zu einer Schlägerei gekommen. Ein 14-jähriger Niederländer war im Tiroler Skigebiet „Skijuwel Alpbachtal/Wildschönau“ (Bezirk Kufstein) von einem Unbekannten auf dem Boden liegend mit dem Snowboardschuh ins Gesicht getreten worden. Seine 18-jährige Schwester wurde bei einem Schlichtungsversuch ebenfalls geschlagen und kurz bewusstlos, hatte die Polizei mitgeteilt. Die zwei beteiligten Männer – sie waren um die 30 Jahre alt — waren geflüchtet. Zu dem Streit war es wegen eines Ausweichmanövers gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren