Zwei „Lufthunderter“ aufgehoben

Tiroler Verkehrslandesrat Zumtobel fordert eine Senkung der Grenzwerte

Aufgehoben wurde die „Lufthunderter“ auf der Tiroler Inntalautobahn (A12) zwischen Imst und Landeck und auf der Tauernautobahn (A10) zwischen Salzburg und Golling. Die Landesregierungen erließen entsprechende Verordnungen. Die Gründe dafür sind verbesserte Luftschadstoff-Werte.

Rechtlich nicht mehr begründbar

Laut dem Tiroler Verkehrslandesrat René Zumtobel (SPÖ) hätte das Land nicht anders handeln können: „Die Aufrechterhaltung des Winter-100ers im Oberland ist deshalb jedenfalls bis zu einer möglichen Senkung der Luftgrenzwerte, die derzeit auf EU-Ebene diskutiert wird, rechtlich nicht mehr begründbar“. Er fordert daher von Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), die Grenzwerte zu senken.

Anders sieht dies der Tiroler ÖVP-Nationalratsabgeordnete und Wirtschaftsbundchef Franz Hörl: „Wenn die Rechtsgrundlage aufgrund stark verbesserter Messwerte fehlt, ist auch das Tempolimit abzuschaffen.“

Das Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L) gilt auf weiten Teilen der A12 sowie A13 Brennerautobahn weiterhin.

Das könnte Sie auch interessieren