Abschaufeln von PV-Anlagen wurde zwei Männern zum Verhängnis

45-Jähriger lag reglos am Dach – 74-Jähriger bei Absturz verletzt

Ein 45-Jähriger ist am Mittwochabend beim Schneeschaufeln gestorben. Der Mann war in Herzogsdorf (Bezirk Urfahr-Umgebung) dabei, die Photovoltaikanlage auf einer Hackschnitzelhütte vom Schnee zu befreien.

Als er ungewöhnlich lange nicht zurückkehrte, machte sich seine Familie auf die Suche nach ihm und fand den Mühlviertler schließlich regungslos auf dem Dach liegend. Ein Notarzt versuchte den Mann noch zu reanimieren, bestätigt die Polizei einen Bericht der „Krone“. Für den 45-Jährigen kam aber jede Hilfe zu spät.

Experten warnen: Absturzgefahr zu groß

Im Spital endete am Freitagnachmittag der Versuch eines 74-Jährigen aus dem Bezirk Rohrbach, seine PV-Anlage am Dach vom Schnee zu befreien. Der Senior rutschte aus und stürzte sieben Meter in die Tiefe.

Der Aufprall wurde vom Schnee auf der Terrasse zwar etwas abgefangen, der Mühlviertler wurde aber mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Linzer Uniklinikum geflogen.

Experten raten davon ab, Solaranlagen abzuschaufeln. Denn die Gefahr abzustürzen oder sich zu verletzten, sei groß. Zudem könnten die Platten beschädigt werden. Mediziner verweisen darauf, dass sich Personen mit Herzleiden beim Schneeschaufeln zurückhalten sollten, denn Angina pectoris (Herzenge) tritt speziell bei Belastungen auf.

Das könnte Sie auch interessieren