Auszeichnung für Lehr- und Lerngarten der Pädagogischen Hochschule

V. l.: Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger, Prof. Walter Vogel, Prof. Katharina Zmelik und Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander
V. l.: Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger, Prof. Walter Vogel, Prof. Katharina Zmelik und Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander © Land OÖ/Haag

Der seit 2019 bestehende Lehr- und Lerngarten der Pädagogischen Hochschule OÖ (PH OÖ) wurde nun mit der „Natur im Garten“-Plakette ausgezeichnet.

Der Garten wird den Kriterien entsprechend gemeinsam mit den Studierenden naturnah gepflegt und bietet Lebensraum für heimische Tiere, Insekten und Pflanzen. Für Studierende und Lehrende soll er einen Raum zum Lehren, Lernen und zur Erholung bieten.

Lebendiges „Lernlabor“

Schulen sind für Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte wichtige Lebensräume. In der Gartenpädagogik wird der Garten als Lernort und lebendiges „Lernlabor“ genutzt. Dabei kann der Schulgarten nicht nur zur Bewegung und Erholung dienen, sondern auch zum Lehren und Lernen.

„Indem wir unsere Natur in den Unterricht einfließen lassen, schaffen wir nicht nur einen spannenderen und abwechslungsreicheren Unterricht, sondern stärken auch das Bewusstsein für unsere Umwelt. Der Lehr- und Lerngarten der PH OÖ dient als perfektes Beispiel für praxisnahe Bildung. Er inspiriert Studierende und Lehrkräfte, die Weiterbildungsprogramme der PH OÖ nutzen, diesen Ansatz aufzugreifen. So fördern wir einen lebendigen, praxisnahen und vielfältigen Unterricht“, sagt Bildungsreferentin LH-Stv. Christine Haberlander.

Rektor Walter Vogel bedankt sich bei den engagierten zuständigen Lehrenden Prof. Katharina Zmelik und HS-Prof. Peter Kurz.

Als ÖKOLOG-Hochschule und Klimabündnisbetrieb verfügt die Hochschule seit 2019 über eine zusätzliche Lern- und Projektumgebung für Themen der Umweltbildung, des Klimaschutzes und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung.

21 Schulen bauen auf „Natur im Garten“

Studierende lernen dort, wie man Schul- und Lerngärten gestaltet, sie organisiert und in den Unterricht integriert. „Von und mit der Natur lässt sich gut lernen. Das zeigen 21 Schulen, die bereits auf das Erfolgsformat ‚Natur im Garten‘ aufbauen – Tendenz steigend. Dadurch fördert ‚Natur im Garten‘ nicht nur die ökologische Vielfalt, sondern auch den Bildungsbereich durch praxisnahe Naturlehrräume“, so Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger.

In Kooperation mit der Gartenbauschule Ritzlhof in Ansfelden werden bereits das zweite Jahr Workshops für Pädagoginnen und Pädagogen angeboten. Mehr als 100 Lehrkräfte haben im ersten Jahr die Fortbildungen im sogenannten Grünen Klassenzimmer der Gartenbauschule Ritzlhof besucht. Im ersten Halbjahr 2024 stehen wieder insgesamt acht Workshops mit Schwerpunkten wie Planung eines Schulgartens, Obstbaumschnitt, Weidenbau und Naturschutz im Schulgarten auf dem Programm.

Weitere Informationen unter: gartenland-ooe.at sowie am Oö. Gartentelefon unter: 0732/ 7720 1 7720.

Das könnte Sie auch interessieren