Bett stand bereits in Flammen: Mann entkam in letzter Minute

25-Jähriger flüchtete zu Nachbarn — Großeinsatz der Feuerwehr verhinderte Übergreifen der Flammen auf zweites Haus

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten Schlimmeres verhindern.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten Schlimmeres verhindern. © laumat.at

Aus bislang unbekannter Ursache brach am Samstag in den frühen Morgenstunden in einer Wohnung eines Zweifamilienhauses in Molln (Bezirk Kirchdorf) ein Brand aus. Als der 25-jährige Wohnungsinhaber um 5.10 Uhr wach wurde, stand der Fußbereich seines Bettes bereits in Flammen.

Der Mann verließ fluchtartig die Wohnung und rannte zu einem Nachbarn, welcher die Feuerwehr alarmierte.

Wohnung in Vollbrand

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand die Wohnung bereits in Vollbrand. Durch das rasche Eingreifen konnte ein Übergreifen auf das angrenzende Haus verhindert und der Brand rasch gelöscht werden.

Der 25-Jährige wurde mit leichten Verbrennungen am rechten Bein und Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf eingeliefert. Insgesamt waren vier Feuerwehren mit 60 Mann im Einsatz.

Die Ermittlungen zur Brandursache werden von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle Linz und einem Bezirksbrandermittler durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren