Corona-Gipfel könnte Aus für Gratis-Tests bringen

Landeshauptmann Stelzer will alle Regeln auf den Prüfstand bringen

Beim Corona-Gipfel von Bund und Ländern am Mittwoch sollen alle Corona-Regeln auf den Prüfstand, forderte LH Thomas Stelzer im Vorfeld.

Man müsse auch die Quarantäne-Regel in Frage stellen. Zudem könnte das Ende der Gratis-Tests kommen. Zuletzt hat sich – wie berichtet – Kanzler Karl Nehammer für ein Ende ausgesprochen.

Auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein hatte Beratungen zur Teststrategie in Aussicht gestellt.

Pressekonferenz zu weiteren Lockerungsmaßnahmen

Übertragung beginnt ab ca. 13 Uhr

Video:
Video
Ich möchte eingebundene Video Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Laut Finanzministerium wurden bisher 2,6 Mrd. Euro für Tests ausgegeben und lediglich 340 Mio. Euro für die Impfstoffe – nicht eingerechnet ist der Betrieb der Impfstraßen.

In den Bundesländern ist die Haltung zu den Tests divers. So sprach sich etwa Vorarlbergs LH Markus Wallner (ÖVP) für deren Ende aus, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verteidigte hingegen die Strategie. Laut einer Umfrage wollen 71 Prozent das Wiener PCR-Testsystem („Alles Gurgelt“) beibehalten, 23 Prozent sprachen sich dagegen aus.

☣️➡️  Mehr zu diesem Thema ⬅️☣️

Unterdessen äußern sich mehrere Gecko-Mitglieder skeptisch gegenüber der Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz an den Schulen. Rotkreuz-Bundesrettungskommandant Gerry Foitik empfiehlt, die Maske „als gelindes, günstiges und effektives Mittel“ zur Vermeidung von Infektionen bis Ostern in Innenräumen zu verwenden. Virologe Andreas Bergthaler und Simulationsforscher Niki Popper hätten das Masken-Aus nicht befürwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ist Ihre Meinung?

Um Ihre Meinung zu posten, müssen Sie bei Facebook registriert und angemeldet sein.

Social Media Inhalt
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.