Polizisten folgten ihrer Nase und fanden Cannabis-Plantage

Bei Hausdurchsuchung wegen einer Drogenfahrt kamen die Beamten dem Nachbarn (32) des Konsumenten auf die Schliche

Weil sein Nachbar am Samstag in eine Verkehrskontrolle geraten war, flog ein mutmaßlicher Drogendealer (32) auf. Eine Streife der Polizei Schwanenstadt hatte den 28-Jährigen am Abend in Attnang-Puchheim (Bezirk Vöcklabruck) aufgehalten. Eine klinische Untersuchung im Anschluss zeigte, dass der Mann unter Drogen stand. Ihm wurde der Führerschein abgenommen. Da der Lenker aber jegliche Angaben zum Konsum bzw. Besitz verweigerte, ordnete die Staatsanwaltschaft Wels eine Hausdurchsuchung bei ihm an.

Bereits beim Betreten des Mehrparteienhauses konnten die Polizisten starken Cannabisgeruch wahrnehmen. Bei der durchgeführten Hausdurchsuchung in der Wohnung des 28-Jährigen wurden schließlich 0,80 Gramm Cannabiskraut sichergestellt.

Cannabisblüten im Backrohr getrocknet

Nachdem die Polizisten aufgrund des starken Cannabisgeruchs im Vorhaus bei den anderen Wohnungen klopften, öffnete ein 32-Jähriger die Wohnungstür. Der Mann zeigte sich sofort geständig, soeben einen Joint konsumiert zu haben. Im Schlafzimmer fanden die Beamten eine Aufzuchtanlage, die als Trocknungsanlage umgebaut wurde. In dieser Trocknungsanlage wurden etwa 150 Gramm Cannabiskraut sichergestellt. Weitere Blüten der Cannabispflanze wurden im Backrohr in der Küche getrocknet.

Ebenso wurden in der Wohnung des Mannes Suchtgiftutensilien, Bargeld und insgesamt 177,54 Gramm Cannabiskraut sichergestellt. Anzeigen folgen.

Das könnte Sie auch interessieren