Citroën C4 – In der Komfortzone

Auch beim neuen Citroën C4 setzen die französischen Autobauer auf ihr längst bewährtes Verwöhnprogramm – mit der „Advanced Comfort Federung“ und in den komfortablen Sitzen schwebt man förmlich über die Straßen. Löblich ist, dass man beim C4 bereits ab 20.600 Euro in die Komfortzone einsteigen kann.

FB
Youtube Video
Ich möchte eingebundene Social Media Inhalte sehen. Hierbei werden personenbezogene Daten (IP-Adresse o.ä.) übertragen. Diese Einstellung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in der Datenschutzerklärung oder unter dem Menüpunkt Cookies geändert werden.

Genau dieser fantastische Federungskomfort – zwei hydraulische Anschläge sorgen dabei je nach Anforderung für Druck und Zug – machen einen Citroën so einzigartig.

Hier haben sich die Ingenieure mit ihrem gesamten Know-how in punkto Bodenhaftung ausgetobt. Sämtliche Unebenheiten der Fahrbahn werden geradezu „geschluckt“ und lassen den C4 quasi über die Straßen schweben, ohne dass die Passagiere etwas mitkriegen.

Typenschein

Citroën C4 SHINE BlueHDi 130 EAT8

Preis: ab € 29.850,- inkl. Steuern und Abgaben; Testwagenpreis € 32.000,- einen C4 gibt es ab € 20.600,-
NoVA/Steuer: 2 % / € 345,60 jährlich
Garantie: 2 Jahre bis max. 100.000 km, 3 Jahre Lackgarantie, 12 Jahre gegen Durchrostung

Technische Daten:
Motor: 4-Zylinder-BlueHDi-Dieselmotor, 1499 cm³, 96 kW/130 PS bei 3750 U/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 1750 U/min
Getriebe: 8-Gang-Automatik
Antrieb: Frontantrieb
Höchstgeschwindigkeit: 206 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,6 s
WLTP-Verbrauch: 4,6 Liter
VOLKSBLATT-Testverbrauch: 6,4 Liter
CO2-Ausstoß: 120 g/km
Euro 6d-ISC

Eckdaten:
L/B/H: 4355/1800/1520 mm
Radstand: 2670 mm
Eigen-/zul. Gesamtgewicht: 1371/1795 kg
Kofferraum: 380–1250 Liter
Tank: 50 Liter (Diesel)
Reifen: 4 x 215/60 R17 auf 17“-Alufelgen

Sicherheit:
Regelsysteme: ABS/EBV/ESP/ASR/ACC/HUD/GSI/LKA
Airbags: 6

Dazu vermitteln auch die Sitze ein besonderes Wohlgefühl. Und das üppige Platzangebot – selbst hinten – tut ein Übriges.

Im Citroën-Prospekt findet man auch beim neuen C4 wieder die drei bekannten Ausstattungsvarianten Live, Feel und Shine. Zusätzlich gibt’s noch die Linie Shine Edition mit Ledersitzen samt wohltuender Massagefunktion.

Ein überaus praktisches Extra findet man übrigens auf der Beifahrerseite: Dort gibt es im Armaturenbrett eine durchdachte, ausfahrbare Halterung für ein Tablet.

Auch der 10-Zoll-Touchscreen weiß zu überzeugen, kann man über diese Schaltzentrale nicht nur das Navi, Radio und verschiedenste Autoeinstellungen kinderleicht bedienen, auch ein Mobiltelefon – samt induktiver Ladestation in der Mittelablage – lässt sich mittels Blutooth und CarPlay an den C4 koppeln.

Dann kann man seine persönlichen Apps und auch die Musiksammlung vom Handy am Citroën-Bildschirm steuern. Für die Klimaautomatik gibt es zudem eine eigene Bedienleiste.

Das Thema Sicherheit erledigen verschiedene Fahrerassistenzsysteme – das reicht vom Kollisionswarner und Notbremsassistenten über Parksensoren hinten, vorne und sogar seitlich bis hin zum adaptiven Tempomaten mit Abstandskontrolle, auch Highway-Driver-Assistent genannt, der das autonome Autofahren einen Schritt näherbringt.

Das System ist mit einer 8-Gang-Automatik und dem aktiven Geschwindigkeitsregler mit Stop&Go- Funktion verknüpft, mithilfe dessen sich der C4 automatisch an die Geschwindigkeit des vorausfahrenden Fahrzeugs anpasst, wenn nötig anhält und erneut anfährt.

Diesel, Benzin oder Elektro

Der im Test-C4 verbaute Vierzylinder-Diesel ist mit seinen 130 PS ein bewährtes Aggregat und beschleunigt den 1,3-Tonner auf mehr als 200 km/h, sofern erlaubt.

Auf Wunsch gibt es auch noch ein Benzin- und sogar ein Elektro-Modell, dass nach Abzug aller Förderungen nicht viel mehr kostet als die Top-Versionen mit Verbrennermotor.

Statt den klassischen Rundinstrumenten hinter dem Lenkrad findet man im C4 nur eine übersichtliche Digitalazeige für die wesentlichen Informationen.

Ein in diesem Preissegment nicht selbstverständliches Extra ist noch das Head-up-Display, das es bereits ab der Ausstattungslinie Feel serienmäßig gibt. Dazu kommen ein Regen- und Lichtsensor sowie ein schlüsselloses Zugangs- und Start-Stop-System.

Fazit: Ein komfortables und urgemütliches Automobil aus Frankreich, das zum Flanieren auf den heimischen Landstraßen einlädt. In der Stadt fühlt sich der Citroën C4 sowieso wohl. Abgesehen von der etwas hohen Ladekante lassen sich im Kofferraum alle Schnäppchen vom Einkaufsbummel problemlos im Heck verstauen.

Wie ist Ihre Meinung?