Citroën électrifié

Citroën setzt seine Elektrifizierungsoffensive fort. Heuer bringt der französische Hersteller sechs elektrifizierte Modelle auf den Markt. Jüngster Coup: Der C4, der als Elektrovariante als Citroën ë-C4 vorfährt.

Das mit Weltpremieren ist so eine Sache – denn der erste Citroën C4 wurde anno 1928 vorgestellt. Jetzt geht der französische Autohersteller bei seiner Elektrifizierungsoffensive einen Schritt weiter.

Kürzlich feierte der rein elektrisch betriebene Citroën ë-C4 und der entweder diesel- oder benzingetriebene Citroën C4 Weltpremiere. Die Reichweite des 136 PS starken ë-C4 mit seiner 50 kWh-Batterie beträgt bis zu 350 Kilometer nach WLTP.

Der Stromer beschleunigt in 9,7 Sekunden auf Tempo 100 und fährt bis zu 150 km/h schnell. Zur Wahl stehen drei Fahrmodi: Eco, Normal und Sport. An der Wallbox dauert eine Vollladung sieben Stunden. Das Leistungsspektrum der Benziner reicht von hundert bis 155 PS, jenes der Diesel-C4 von 110 bis 130 PS.

Das Design sei laut den Franzosen „einzigartig“ im Segment der Kompaktlimousinen. An Bord sind – je nach Ausstattungslinie – Head-up-Display, Assistenzsysteme, 10-Zoll-Display und Klimaanlage. Bestellbar sind C4 und ë-C4 ab September. Preise stehen noch nicht fest. Die Variabilität ist laut Citroën groß: In Summe sind 31 verschiedene Außenvarianten erhältlich.

Wie ist Ihre Meinung?